2. Kreisklasse: Fortuna Babelsberg III – ESV Lok Potsdam II 2:1 (0:0)

Hatten schon die beiden Siege davor und der Punktgewinn gegen Juventas Crew Alpha am letzten Wochenende aufhorchen lassen, so muss man nach der heutigen Partie feststellen, Fortunas Dritte hat zur Zeit einen Lauf. Scheinbar tut dem Team der notgedrungene Einsatz von einzelnen Ü32/Ü40-Spielern als eine Art „Leitwölfe“ gut.

In dieser Begegnung sah es in den ersten 20 Minuten nicht so aus, als ob Fortuna an diesem Tag als Sieger vom Platz gehen würde, denn Lok Potsdam hatte mehr vom Spiel und einige gute Chancen. Keeper Martin Jenner hielt aber mit guten Paraden seine Farben im Spiel. Doch ab Mitte der ersten Halbzeit änderte sich das Spielgeschehen schrittweise, denn nun tauchte auch Fortuna zunehmend gefährlich im gegnerischen Strafraum auf, so dass das Unentschieden zur Halbzeit nicht ganz ungerecht war.

In Hälfte zwei ein ähnliches Bild, wie in den letzten 25 Minuten vor der Pause, beide Teams agierten auf Augenhöhe. Doch den Gästen war es vergönnt in Führung zu gehen, als Mathis Kutz in der 56.Minute zum 0:1 traf. Beide Teams hatte danach Chancen, ohne aber daraus zählbares Kapital schlagen zu können.

Als es mit fortschreitender Spielzeit, bis in die Schlussphase, beim 0:1 blieb schwanden die Hoffnungen bei den Fortuna Anhängern allmählich von Minute zu Minute. Doch das Spiel konnte mit einem Doppelschlag noch gedreht werden, zunächst traf Marcel Caterba zum 1:1 (83.) und „Oldie“ Mirko Steinke nutzte nur vier Minuten später die plötzlich bei den Gästen aufgekommene Verunsicherung zum umjubelten 2:1 Siegtreffer (87.)

Damit holte Fortunas Dritte zehn Punkte aus den letzten vier Spielen, Respekt!