2.Kreisklasse: SV 05 Rehbrücke II – Fortuna Babelsberg III 3:3 (2:1)

Aufgrund der Tabellensituation ging der SV 05 Rehbrücke II als Favorit in die Partie. Dennoch war die Marschrichtung des Gastes klar: Man wollte endlich den ersten Saisonsieg einfahren und hatte mit den Gastgebern einen Gegner vor sich, bei dem dies möglich gewesen wäre. Die Motivation wurde noch durch die Tatsache gesteigert, dass sich mit Leòn Zehrt, ein ehemaliger Spieler von Fortuna Babelsberg, im Tor von SV 05 Rehbrücke II befand.

So kam Fortuna auch gut ins Spiel und es dauerte gerade einmal 9 Minuten bis Maximilian Zech nach einem wunderschön getretenen Eckstoß von Marcel Caterba den Ball zur 0:1 Führung einköpfte.

In der 15. Minute gelang den Hausherren jedoch bereits der Ausgleich, den sie in der 24. Minute auch noch zur 2:1 Führung ausbauen konnten. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeit. Fortuna spürte, dass in diesem Spiel etwas zu holen ist und schwor sich selbst auf die zweite Halbzeit ein. Ab sofort galt es den Druck auf die Gastgeber weiter zu erhöhen. Dazu musste Fortuna hinten auf machen, was den Rehbrückern auch Konterchancen bot.

Fortuna versuchte vermehrt auch Standardsituationen herauszuspielen, da sie bei diesen die Hausherren, auch aufgrund der körperlichen Überlegenheit, immer wieder in Bedrängnis bringen konnten. Leider gelang es nicht, aus der Vielzahl der Standardmöglichkeiten ein Tor zu erzielen. Doch die Spielweise Fortunas sollte sich in der 76. Minute auszahlen. Nach einem wunderschön anzusehenden Kombinationsspiel zwischen Marcel Caterba, Jan Pöggel und Chris Wendler, kam Letztgenannter frei vor dem Tor zum Abschluss und konnte Fortuna mit dem 2:2 wieder ins Spiel bringen. Dabei erzielte Chris Wendler seinen 3. Saisontreffer und führt damit Fortunas Torschützenliste an.

Infolge dessen stellte die Fortunas Dritte jedoch ihre Spielweise nicht um, denn sie wollten weiter mutig nach vorne spielen. In diesem Fall sollte sich der Mut jedoch rächen, denn es gelang Rehbrücke in der 84. Minute einen ihrer Konter zur zwischenzeitlichen 3:2 Führung ins Netz zu bringen.

Doch umso mehr galt es nun wieder für Fortuna alles auf eine Karte zu setzten. Wieder einmal war es eine Standartsituation, welche von Marcel Caterba in der Nachspielzeit der zweiten Halbzeit hoch in den Strafraum getreten wurde. Rehbrückes Defensive konnte den Ball nicht entschlossen klären und so gelang es Cedric Plath den Ball auf den mit aufgerückten Torwart Cedrik Rzepka zurückzulegen, welcher bis zur letzten Saison noch als Feldspieler für Fortunas Dritte spielte und sein ganzes Können als solcher nochmals bewies, indem er den Ball zum 3:3 Endstand mit viel Gefühl ins Tor hob.

Ein hart erkämpftes Unentschieden, lässt Fortuna weiter auf den ersten Saisonsieg warten. Dennoch hat das Team rund um Trainer Kai Piesik erneut Kampfeswillen und