Kreisoberliga:  Fortuna Babelsberg II – SG Saarmund 4:1 (3:0)

Das 4:1 kann und darf man wohl zu Recht als kleinen Paukenschlag bezeichnen, trat doch mit der SG Saarmund immerhin der Tabellenzweite bei Fortuna „Am Stern“ an. Der Favorit war also ganz klar mit den Gästen gegeben, die in den bisherigen neun Spielen der aktuellen Saison nur ein einziges Mal eine Niederlage einstecken mussten.

Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Das Team von Trainer Maik Troschinski zeigte nicht nur ein gutes Spiel, sondern war auch besonders beim Torabschluss effektiv, gerade der war in den letzten beiden, jeweils knapp mit 1:2 verloren gegangenen Auswärtspartien etwas abhanden gekommen.

Das Spiel begann, wie erwartet, mit mehr Ballbesitz für die Gäste. Doch Fortuna stand gut und sicher, ließ kaum etwas zu und wurde Schritt für Schritt selbst offensiver. In der 18.Minute dann sogar die 1:0 Führung, als ein Eckball von Tim Dethloff zunächst abgewehrt wurde und genau wieder in Richtung Eckfahne zurück kam. Sein zweiter Versuch ging durch Freund und Feind und schlug im langen Eck ein.

Auch danach das gleiche Bild, Saarmund bis zum Sechzehner das optisch bessere Team, aber so richtig Torgefahr brachte das nicht, Fortunas Defensive ließ wenig zu und was durchkam, sah Keeper Cedrik Rzepka auf dem Posten.

 Erneut nach einem Eckball dann das 2:0 in der 28.Minute. Eine Abwehrkerze kam per Kopfballstafette zu Daniel Stumpf der, ebenfalls per Kopf, das Spielgerät aus acht Metern per Bogenlampe im langen Eck platzierte.

 Das trug nicht zur Sicherheit bei den Gästen bei und so war die Frage – „schießen sie noch vor der Pause das Anschlusstor oder fällt gar ein weiteres für die Hausherren?“ -und genau dies geschah. In der 45.Minute lief Tayo Göhring durch und wurde von Keeper Bastian Wiedemann zu Fall gebracht. Je nach Blickwinkel war es eine dieser „Fünfzig zu Fünfzig Entscheidungen“. Schieri Dennis Lähme entschied auf Strafstoß, den Tayo Göhring zum unerwarteten Pausenstand von 3:0 verwandelte.

Die über 60 Zuschauer waren nun gespannt, ob Saarmund in Hälfte zwei zu einem Sturmlauf ansetzen bzw. noch eine Ergebniskorrektur erreichen würde. Diese ließ aber lange Zeit auf sich warten, da Fortunas Defensive an diesem Tag recht sicher stand, bis eben zur 74. Minute, als es nach einem Trikot ziehen auch gerechterweise Strafstoß für die Gäste gab. Diese Chance ließ sich Tilman Käpnick nicht entgehen und es stand eine Viertelstunde vor Ultimo „nur noch“ 3:1.

 Würden die Gäste eventuell doch noch das Spiel umbiegen können? Nein, es gelang ihnen an diesem Tag nicht. Ganz im Gegenteil, Fortuna spielte sicher, hielt den Ball möglichst in den eigenen Reihen und lauerte auf den „Lucky Punch“, der in der 90.Minute auch tatsächlich gelang. Aus einem angedeuteten „in Richtung eigenes Tor spielen“, schickte Enis Wendland plötzlich mit einem feinen Pass Tayo Göhring auf der rechten Seite auf die Reise. Seine Querablage drückte der mitlaufende Miralem Hadzic zum 4:1 über die Linie.

Dieser, nicht unbedingt erwartete Sieg (und schon gar nicht in dieser Höhe) brachte Fortunas Zweiter den siebenten Tabellenplatz, mit nur drei Punkten Rückstand auf Platz drei.

Am kommenden Sonntag (13.11.2022) reist Fortunas Zweite zu Borussia Brandenburg, einem Team, das im letzten Jahr nur ganz knapp am Landesklassenaufstieg gescheitert war. Die Trauben hängen also erneut sehr hoch. Anstoß in Brandenburg ist um 14 Uhr.