Kreisoberliga: Fortuna Babelsberg II – SV Roskow 9:0 (6:0)

Die Favoritenrolle war auf Grund der Tabellensituation klar an Fortunas Zweite vergeben, auch wenn erneut auf Grund der Verletzungssituation ein „Gemischtwarenladen“ aus Spielern verschiedener Teams bis hin zur Ü-32 antrat.

Bereits nach wenigen Minuten war zu sehen, wohin die Reise geht. Roskow hatte den schnellen Angriffen und dem technisch besseren Spiel der Hausherren nur wenig entgegenzusetzen und bereits nach drei Minuten brachte dies Magnus Niklas Gaida mit dem 1:0 zum Ausdruck. Die Gäste zeigten durchaus Einsatz und Willen nicht untergehen zu wollen bzw. das Spiel ergebnistechnisch offen zu halten, doch war dies nur ein „Wollen“, denn nach 16 Minuten erhöhte Maximilian Gräser auf 2:0 und nach 23 Minuten traf Magnus Niklas Gaida zum 3:0. Mit einem Doppelschlag legten Magnus Niklas Gaida und Tim Dethloff das 4:0 (34.) sowie 5:0 (36.) nach.  Niclas Donatz traf Sekunden vor dem Halbzeitpfiff dann sogar noch zum 6:0.

Auch in Hälfte zwei das gleiche Bild, Roskow wehrte sich soweit es die spielerischen Möglichkeiten hergaben, hatte aber in der gesamten Partie nach vorn nur punktuell Tormöglichkeiten, die aber durchaus auch zu einem Treffer hätten führen können. Allerdings hätte dies nichts an der klaren Überlegenheit der Hausherren geändert. Tim Dethloff erhöhte nach 56 Minuten auf 7:0 und Magnus Niklas Gaida schraubte das Ergebnis mit seinem vierten Treffer des Tages nach 66 Minuten auf 8:0.

Nun musste man um die Roskower fürchten, die aber bis zur Schlussminute um Schadensbegrenzung bemüht waren und das mit fairen Mitteln. Schieri Eduard Lohr musste in diesem Spiel keinen Gebrauch von seinen Karten machen.

Lukas Knüttel war es dann vorbehalten, in der 83.Minute den 9:0 Endstand herzustellen. Ein erfreuliches Ergebnis, dass aber Spieler und Verantwortliche einzuordnen wissen sollten.