Kreisoberliga: SV Ziesar 31 - Fortuna Babelsberg II 3:0 (0:0)

Nach 6 Spieltagen ist klar, Fortunas Zweite hat einen klassischen Saison-Fehlstart hingelegt.

Vor allem die Harmlosigkeit im Sturm sollte alle Alarmglocken schrillen lassen, denn ganze zwei Tore sind Negativrekord in der Kreisoberliga Havelland. Über die Gründe lässt sich trefflich spekulieren. War es eventuell ein „Fehler“ im Sommer ohne Pause durchzutrainieren? Warum sind in der Woche über 20 Spieler beim Training, aber am Spieltag steht gerade einmal die Hälfte zur Verfügung? Fehlen zwei bis drei ausgebuffte Führungsspieler? Hat man sich von den guten Test- und Pokalspielergebnissen täuschen lassen? Ist es reine Kopfsache, denn das Fußballspielen wurde ja nicht verlernt?!

Alle diese und eine ganze Reihe weiterer Fragen müssen die Verantwortlichen und die Spieler ernsthaft auf den Prüfstand stellen und die richtigen Antworten finden und Schlüsse daraus ziehen, soll die Saison nicht in die falsche Richtung gehen.

Dass nun am Sonntag in Ziesar beim Spitzenreiter der große Wurf gelingen würde, war also nicht wirklich zu erwarten, trotzdem hielt das Team von Maik Troschinski lange gut dagegen und so war das 0:0 zur Pause durchaus ein Ergebnis, das die Hoffnung auf eine unerwartete Überraschung am Leben hielt.

Nach dem Seitenwechsel kippte das Spiel allerdings in Richtung des Favoriten, als Benjamin Richter in der 53.Minute zur 1:0 Führung traf und als 20 Minuten später Paul Obst auf 2:0 (73.) erhöhte war klar, wer hier als Sieger den Platz verlassen würde. Das 3:0 von Steven Schadack brachte dann das Ergebnis auf den Stand, den man beim Aufeinandertreffen des Tabellenersten gegen den -vorletzten im Vorfeld erwarten würde. Dass Fortunas Zweiter erneut nicht einmal der Ehrentreffer gelang, dokumentierte die eingangs geschilderte Problematik.

Am kommenden Sonntag steht die Begegnung gegen den FSV Babelsberg 74 II an. Vielleicht die Möglichkeit mit dem „Adrenalinschub Ortsderby“ den Bock umzustoßen. Anstoß auf dem Sportgelände „Am Stern“ ist bereits um 14 Uhr.