Kreisoberliga: FSV Brück - Fortuna Babelsberg II 1:1 (1:0)

Fortunas Zweite wollte nun endlich in Brück im dritten Punktspiel der noch jungen Saison an die Erfolge der Vorbereitung und des Kreispokals anknüpfen. Mit den zwei Zugängen (Rückkehrern) Dominic Klingbeil und Petrit Metallari standen weitere Alternativen zur Verfügung.

Das Spiel in Hälfte eins lief dann aber, trotz höherem Ballbesitz nicht nach Fortunas Wünschen. Statt mit genauem Kurzpassspiel zu agieren, wurden lange Bälle geschlagen, die meist Beute der Brücker wurden.

Es kam sogar noch schlimmer, als die tief stehenden Hausherren in der 18.Minute konterten, gab es nach einem Foulspiel Elfmeter, den Maximilian Leetz sicher zum 1:0 verwandelte. Dies gab den Gastgebern weitere Sicherheit, während Fortuna sich zunehmend schwer tat und nicht die richtigen taktischen und spielerischen Mittel fand. Optisch überlegen, aber insgesamt die Halbzeit verschlafen, lässt sich der Auftritt in der ersten Halbzeit wohl am besten zusammenfassen.

Nach dem Seitenwechsel kam Fortuna besser aus der Kabine. Endlich wurden saubere Pässe geschlagen und flach gespielt. So ergaben sich zunehmend Chancen für den Ausgleich und in der 70.Minute war es dann soweit, Adam Atarouwa lupfte den Ball gekonnt über die auf abseits spielende Abwehrreihe und Magomed Baliev lief allein auf Keeper Erik Blaue zu, dem er beim 1:1 keine Abwehrchance ließ.

Ein Auswärtssieg wäre bei weiteren Chancen möglich gewesen, aber bei einzelnen Brücker Kontern war auch eine Niederlage im Bereich des Möglichen. Keeper Marco Jung verhinderte diese mit den Fingerspitzen.

Auf Grund der größeren Aktivitäten fühlte sich das Unentschieden ein wenig wie eine Niederlage an, aber ein Auswärtspunkt aus Brück mitzunehmen sollte nicht unterschätzt werden.

Pech hatte nach dem Spiel noch Christoph Röhls Pkw-Fahrgemeinschaft, die einen „Platten“ hatte und so erst nach 19 Uhr vom Platz abreisen konnte.