Punktspiel: Fortuna Babelsberg II – RSV Eintracht 1949 II 1:3 (0:1)

Das Spiel wurde auf Grund des Regens an den Vortagen und in der Nacht kurzfristig vom Rasen auf den Kunstrasenplatz verlegt. Petrus hatte aber während des Spiels ein Einsehen und so blieb es halbwegs trocken, was die rund 50 Zuschauer, aber auch die Spieler dankend zur Kenntnis nahmen.

Die Hausherren begannen die Partie durchaus selbstbewusst und so entwickelte sich ein abwechslungsreiches Spiel mit Möglichkeiten auf beiden Seiten, ohne dass aber Zählbares zu verbuchen war. Erst in der Nachspielzeit der 1.Halbzeit (45.+1) gelang Matties Rudloff das 0:1 mit einer feinen Einzelleistung, als er ein Eingabe von links annahm, noch einen Verteidiger narrte und aus halblinker Position ins lange Eck schoss.

Nach dem Seitenwechsel ein ähnliches Bild, beide Teams spielten nach vorn, wobei die Chancenvorteile aber auf Seiten der Gäste lagen. Eine davon nutzte erneut Matties Rudloff in der 65.Minute mit Geschick, aber auch dem Quäntchen Glück. Eine Fußabwehr von Keeper Marco Jung landete genau vor seinen Füßen und der Direktschuss von der Strafraumgrenze, aus halblinker Position, schlug über dem noch halb am Boden liegenden Jung, unhaltbar im rechten langen Eck ein, das Spiel schien entschieden.

Doch als der eingewechselte Christopher Bolle einen weiten Abschlag seines Torhüters erlief und per Kopf einen Tick eher am Ball war als der herauseilende Schlussmann Yannic Crumbach, stand es plötzlich 1:2 (72.) und die Hausherren hatten wieder Hoffnung.

Ein wenig schien dieser Anschlusstreffer die Gäste zu verunsichern, denn Fortuna war nun etwas mehr am Drücker, hatte vier Ecken am Stück und bei etwas mehr Cleverness wäre durchaus der Ausgleich möglich gewesen.

Doch das Tor durch Nathanael Wirth zum 1:3 in der 82.Minute zerstörte die Hoffnungen der Hausherren auf einen Punktgewinn.