Landesliga: Fortuna Babelsberg – SC Victoria 1914 Templin 4:1 (2:0)

Der SC Victoria 1914 Templin ist zwar Aufsteiger, aber kein Unbekannter für Fortuna Babelsberg. Seit 2009 hatten beide Teams vor dieser Begegnung sieben Mal die Klingen gekreuzt. Dabei gingen die Gäste drei Mal als Sieger vom Platz, zwei Mal trennte man sich Unentschieden und zwei Mal war Fortuna der Sieger. Es galt also in dieser Partie nicht nur die ungeschlagen Serie der aktuellen Saison weiter auszubauen, sondern auch die Bilanz gegen Templin durch einen Sieg ausgeglichen zu gestalten.

Für die Hausherren hieß dies, hinten stabil stehen, das Geschehen kontrollieren und sauber nach vorn zu spielen, den Gästen keine Möglichkeiten bieten. Und so sah dass Spiel dann auch in den ersten zehn Minuten aus, bei beiden Teams ging Sicherheit vor Risiko. Fortuna allerdings bereits zu diesem Zeitpunkt mit mehr Ballbesitz, aber zunächst ohne ernsthafte Torchancen. Als aber in der 13.Minute Sascha Guthke einen Freistoß von der linken Seite in den Strafraum schlug, waren Christopher Wittke und Templins Christoph Barth per Kopf gemeinsam am Ball, der sich als Bogenlampe zum 1:0 ins lange Eck senkte. Eigentor oder nicht, war optisch kaum auszumachen.

Nun nahm das Spiel mehr Fahrt auf, aber da Fortunas Defensive sehr gut stand, gab es für die Gäste keine Tormöglichkeiten. Da auch die Gastgeber weiterhin auf kontrollierte Offensive setzten, waren auch auf der anderen Spielfeldseite nur wenige hochkarätige Chancen zu verzeichnen, aber es gab sie. Eine davon nutzte Alexander Zeplin mit einem satten Dreiangelschuss aus 14 m zum 2:0 (27.), nachdem Tim Dethloff mit sehr guter Vorarbeit den Ball von der Grundlinie in den Rückraum gespielt hatte. Einem weiteren Treffer durch Sascha Guthke wurde die Anerkennung wegen Abseits verweigert und so blieb es bei diesem (ohne Wenn und Aber) verdienten 2:0 bis zum Halbzeitpfiff.

Auch nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild. Fortuna mit ruhigem, auf Passsicherheit ausgelegtem Spiel und Templin weiterhin bemüht, ohne aber wirklich Gefahr im Fortuna Strafraum verbreiten zu können.

In der 53.Minute dann das 3:0. Nach einem Eckball von links kam Christopher Wittke acht Meter vor dem Tor an den Ball, sein Schuss ging vom Innenpfosten an das Schienbein des (fast auf der Linie stehenden) Kacper Chruscinski zum zweiten Eigentor des Tages über die Linie. Auch dies ein Treffer, den wohl kaum einer der Zuschauer als Eigentor gesehen hat, erst das Video zeigt, Schieri Nico Läufer hatte auch hier ein gutes Auge.

Danach weitere Babelsberger Möglichkeiten, die jedoch Keeper Philipp Leupolt mit starken Paraden zunichtemachen konnte und dann, aus dem gefühltem „Chancennichts“ der Templiner, das 3:1 mit dem ersten Torschuss der Gäste in der 66.Minute. Einen abgewehrten Eckball versenkt Christoph Barth mit Schmackes aus etwa 14 Metern im Angel.

Sofort reagierte Fortuna, zog das Tempo an und nur zwei Minuten später war der alte Abstand wiederhergestellt, als Tim Dethloff rechts durchmarschierte, Keeper Leupolt ausspielte und aufs Tor schoß, der Rettungsversuch von Kacper Chruscinski,  Zentimeter vor der Linie, verhindert das 4:1 (68.) nicht mehr. Enis Wendland stand dahinter und gab dem Ball den letzten „Stups“ über die Linie. Auch hier ist sich Schieri Läufer sicher, der Ball war schon vorher hinter der Linie und wertete es als drittes Eigentor des Tages. Nicht mal das Video kann dies im Nachgang sicher auflösen, was letztendlich aber auch unerheblich ist, Fortuna führte sicher mit 4:1.

Als nur eine Minute später Andre Mützelburg, nach einem Foul an Georg Müller, der den Platz verletzt verlassen musste, mit Gelb/Rot vorzeitig zum Duschen geschickt wurde, war das Spiel endgültig entschieden. In der Folgezeit spielten die Gastgeber die Partie sicher herunter und vergaben dabei noch zwei/drei Hochkaräter.

Unterm Strich ein klarer, sicherer und verdienter Erfolg gegen den Aufsteiger. Damit ist die Eingangs aufgeführte Statistik aller Partien nun wieder ausgeglichen.

Fortuna geht nach den bisherigen Erfolgen mit breiter Brust in die schwere Aufgabe im Landespokal, in dem am Sonnabend, den 24.09.2022 um 15 Uhr in der zweiten Runde Oberligist Union Fürstenwalde „Am Stern“ gastiert.

"Fortuna-Spiel präsentiert von Guido Moll"
"Fortuna-Tore präsentiert von Guido Moll"