Fortuna Babelsberg und die Gier nach dem Viertelfinale

AOK-Landespokal: In der Runde der letzten 16 bekommt es die Babelsberger Mannschaft von Trainer David Sommer mit Oberligist Victoria Seelow zu tun. Er selbst hat im Cupwettbewerb als Spieler schon zwei Halbfinalspiele bestritten.

Dass es auf Anhieb so gut läuft, hätte David Sommer in seinen kühnsten Träumen nicht gedacht. Seitdem er im Sommer das Traineramt bei Fußball-Landesligist Fortuna Babelsberg übernommen hat, ist die Mannschaft in zehn Pflichtspielen unbesiegt. „Wenn man so einen Lauf hat, will man den natürlich so lange wie möglich fortsetzen“, sagt der 33-Jährige. „Die Inhalte, die wir uns zusammen als Team erarbeiten, setzen die Jungs einfach richtig gut um.“

Am Samstag (14 Uhr, Sportplatz Am Stern) wollen die Babelsberger, die in der Landesliga den zweiten Tabellenplatz belegen, gegen Oberligist Victoria Seelow für die nächste Überraschung sorgen. Nach dem 3:0 über Ligakontrahent Chemie Premnitz in der Vorrunde setzte sich die Mannschaft in den vergangenen beiden Pokalbegegnungen gegen die Brandenburgligisten FSV Bernau (2:0) und Grün-Weiß Lübben (3:0) souverän durch.

„Wenn man so weit gekommen ist, will man natürlich gerne noch eine Runde weiter kommen“, sagt Sommer, der als Spieler mit dem RSV Eintracht 1949 (gegen Babelsberg 03) und dem Ludwigsfelder FC (gegen den FSV Luckenwalde) selbst zwei Pokalhalbfinalspiele vor großer Kulisse bestritt. „Vielleicht kommt daher auch die Gier nach Erfolg in diesem Wettbewerb. Während andere Teams sich nach einem Ausscheiden vielleicht eher über ein freies Wochenende freuen, hat der Pokal bei uns von Anfang an einen hohen Stellenwert genossen“, betont Sommer, der gegen den Tabellen-16. der Oberliga weiter auf den verletzten Angreifer John Lukas Schmidt verzichten muss.