Landesliga: Fortuna Babelsberg - VfB Trebbin 2:1 (2:1)  

Beide Spielplätze liegen mit Sicherheit nicht mehr wie 25 km Luftlinie auseinander, trotzdem war es das erste direkte Duell in der Landesliga gegeneinander, auch in Testspielen ist man sich in den Jahren unbewusst aus dem Weg gegangen.

Unser guter Saisonstart basiert sicher auch ein wenig auf den „günstigen“ Spielansetzungen, bei den Trebbinern war es eher umgedreht. Leider wollten nur rund 100 Zuschauer das Spiel sehen, das bei optimalem Herbstwetter angepfiffen wurde.

Gegenüber dem Premnitz Spiel nahm das Trainerteam um David Sommer und Florian Bitzka vier personelle Änderungen in der Startelf vor, die dann bereits nach fünf Minuten in Zugzwang kam. Einen Freistoß von der rechten Seite netzte Julien Kerskes per Kopf in die lange Ecke zur Gästeführung ein.

Unsere Mannschaft verließ aber nicht ihre vorgegebene Linie und verfiel auch nicht in Hektik. Das Spiel verlagerte sich immer mehr in die Trebbiner Hälfte, ohne das sich aber glasklare Chancen erspielt werden konnten. Den gut gemeinten Angriffen, stand immer wieder die körperlich deutlich überlegene Abwehr im Wege, mehrfach verhinderte ein Abwehrbein im letzten Moment die Abschlüsse. Es war aber auch zu sehen, das diese Defensive mit den Durchbrüchen auf den Außen zu knacken ist. Andreas Plaue, am Donnerstag 35 Jahre alt geworden (herzlichen Glückwunsch noch), war der älteste und auch erfahrenste Spieler auf dem Platz und hat dies nicht nur erkannt, sondern auch umgesetzt. Seine Durchbrüche bis zur Grundlinie und sein durchsetzen im Strafraum war allein schon das Kommen wert. Nicht von ungefähr war er bei beiden Toren, kurz vor der Pause, der Vorbereiter und darf sich „Man of the Match“ nennen. In der 39. Minute nutzte Dennis Weber mit einem trockenen Flachschuss aus zwölf Metern die Vorarbeit und nur zwei Minuten später fast eine Kopie, diesmal machte es Hannes Seidel mit seinem 2.Saisontreffer genauso. Das Spiel war noch vor der Pause gedreht und das auch nicht unverdient.

Nach Wiederanpfiff stand unsere Mannschaft deutlich tiefer und überließ den Gästen mehr Spielanteile, die aber selten mit ihren Angriffen den Fortuna-Strafraum erreichten. Gute Konter ergaben sich zwangsläufig für unser Team, die aber nicht konsequent zu Ende gespielt wurden, es kann aber auch nicht jeder Angriff ein Treffer sein. Mit einem möglichen 3:1 wäre das Spiel auch deutlich ruhiger geworden. Den besten Abschluss hatte Mitte der zweiten Hälfte Dennis Weber nach einem Doppelpass mit Kapitän Sascha Guthke. Sein sehenswerter Schuss aus 16 Metern verpasste den Dreiangel nur knapp. Die „Unruhe“ im gesamten Spiel zwang den gut leitenden Schiedsrichter Cornelius Grigoleitis zu mehreren Karten, ein unfaires Spiel war es aber nicht.

Die Partie lebte von der Spannung, ein Ausgleich oder die 3:1 Führung lagen immer im Bereich des Möglichen und in der Nachspielzeit hatte Trebbins Tsoupa Tchilepou, nach einem Schnitzer in der Abwehr,  dann den Riesen, Eirk Firchau blieb aber im eins gegen eins Duell Sieger und sicherte so den Heimsieg. Kurz danach, ein weiterer sehr guter Fortuna Konter, Dennis Weber tauchte allein vor Keeper Kilian Boy auf, aber auch er gewann das eins gegen eins Duell. Denn Spielern beider Seiten fehlten am Ende wohl etwas Kraft auch Konzentration. In der 94.Minute war endlich Schluss. Der Lohn für die Gastgeber ist die Fortsetzung der ungeschlagenen Serie und Platz 2 in der Tabelle. Der Abstand zu Ahrensfelde ist unverändert, die Grün-Weißen scheinen in einer eigenen, anderen Liga zu spielen.

Wir sind gut beraten sich nur auf uns selbst zu konzentrieren und weiter den Zuschauern den Spaß am Fußball rüber zu bringen. Dazu bietet sich am kommenden Samstag, Achtung dann bereits um 14.00 Uhr, die nächste Möglichkeit. Mit dem Achtelfinalspiel im AOK-Landespokal gegen den Oberligisten aus Seelow gibt es ein zusätzliches Bonbon in dieser Saison, das Spiel muss man einfach genießen. Das nächste Landesligaspiel findet dann am 16.Oktober in Neustadt statt.