AOK-Landespokal: Fortuna Babelsberg – SV Grün-Weiß Lübben 3:0 (0:0)  

Mit dem Brandenburgligisten Grün-Weiß Lübben kam ein uns völlig unbekannter Gegner „an den Stern“. In der bisherigen Punktspielsaison konnten die Gäste bisher nicht überzeugen. Torjäger Romano Lindner ist aber über die Lübbener Stadtgrenze bekannt, ebenso wie Rene Trehkopf, so dass aus Fortuna Sicht ausreichend vorhanden war.

Fortuna-Coach David Sommer hat aber in der Woche sein Team für das Pokalspiel heiß gemacht und war auch mit einer breiten Bank gut besetzt. Alternativen waren also ausreichend vorhanden um auf viele Spielsituationen zu reagieren.

Die Partie begann mit einer Gedenkminute für das in der Vorwoche mit 54 Jahren überraschend verstorbene Vorstandsmitglied und einer tollen Geste der Mannschaft. Schwarze Luftballons stiegen gen Himmel und ein ausgerolltes Band „Ruhe in Frieden, Timm Schuldt“ belegen den Respekt vor seiner Lebensleistung für den Fußball und für seine 40-jährige Arbeit für Fortuna Babelsberg.

Und dann begann das Spiel mit vielen kontrollierten Ballkontakten, hinten sicher stehend wurde immer wieder der schnelle Ball nach vorn gesucht. Beide Außenpositionen waren gut besetzt und so wurde der Ball über die gesamte Breite des Platzes flott nach vorn gespielt. Die Gäste kamen so gut wie gar nicht in die Zweikämpfe und so auch nicht ins Spiel. Möglichkeiten zur Fortuna- Führung waren mehrere vorhanden, die beste hatte Dennis Weber, aber sein Ball landete in der 20.Minute nur am Pfosten. Weitere gute Aktionen von Maximilian Strauß, Hannes Seidel oder auch Andreas Plaue führten nicht zum Ziel, noch nicht. Das 0:0 zur Pause war für die Gäste schmeichelhaft.

Nach dem Seitenwechsel war es dann aber soweit, innerhalb von sechs Minuten wurde das Match entschieden. Zweimal war John Lukas Schmidt schneller als die grün-weiße Abwehr und so sorgte er mit einem Doppelschlag in der 47.und 50.Minute für die Führung, die nur weitere drei Minuten später Dennis Weber noch auf 3:0 ausbauen konnte. Das war der nun zählbare Lohn für eine starke erste Hälfte und auch mehr als eine Vorentscheidung.

Dass die Gäste erst nach einer Stunde zur ersten Möglichkeit kamen, sagt sehr viel über den Spielverlauf aus. Ein richtiges Aufbäumen war nicht erkennbar, nur Johannes Neubauer sorgte mit seiner Spielintelligenz für lichte Momente, aber der Gastgebersieg geriet nicht mehr in Gefahr. Ganz im Gegenteil, mit einigen Kontern hätte das Ergebnis noch höher geschraubt werden können, aber das wäre dann des Guten fast auch zu viel gewesen.

So hätten sich Maximilian Schmidt und auch Marcus Goede durchaus auch mit Toren belohnen können. Der Sieg war unterm Strich mehr als verdient und ein jeder, der das Spiel gesehen hat, muss sich dieser Meinung anschließen, da kann es keine zwei Meinungen geben. Die ganze Mannschaft trat als Einheit auf und hat den Einzug ins Achtelfinale mehr als verdient. Man kann jetzt völlig entspannt der Auslosung entgegensehen, das Achtelfinale wird dann am 09.Oktober gespielt.

Bis dahin wird wieder der Punktspielalltag das Geschehen bestimmen. Im Kopf beginnt jetzt die Vorbereitung auf das schwere Derby beim FSV Babelsberg 74. Es darf daran erinnert werden, das wir die letzten beiden Spiele in der Rudolf Breitscheid Straße mit 2:1 und 1:0 für uns entscheiden konnten. Die Gastgeber werden aber mit Sicherheit noch eine Schippe drauf legen, um endlich wieder zu punkten. Voll fokussiert von der ersten Minute an, dabei nicht überdrehen, so sollte auch ein Punktgewinn für Fortuna im Bereich des Möglichen liegen. Anpfiff des Babelsberg-Derbys ist bereits am Freitagabend um 20.00 Uhr. Das nächste Heimspiel findet dann am Samstag, den 18.09.2021um 15 Uhr gegen des SC Oberhavel Velten statt.