Testspiel Landesklasse/Brandenburgliga: Fortuna Babelsberg - Werderaner FC Viktoria 1920  2:3 (0:0)

Die Mannschaftsverantwortlichen beider Seiten zeigten sich nach dem Spiel zufrieden und sprachen von einem guten Testspiel, auch wenn der eine oder andere Spieler beider Mannschaften wegen Verletzung, Urlaub u.s.w. nicht mit von der Partie sein konnte, denn was beide Teams am Dienstagabend unter Flutlicht boten, war äußerst ansehnlicher und schneller Fußball.

Besonders Fortuna dürfte es freuen, erneut gegen einen höherklassigen Gegner auf Augenhöhe gespielt zu haben. In den ersten 45 Minuten gab es im Feldspiel ein Patt, aber Werder hatte die etwas hochkarätigeren Chancen. So in der 8.Minute, als ein Schuss in einer Art Flipper von mehreren Spielern abprallte aber knapp am Tor vorbei ging. In der 13.Minute ein wunderbar getretener Freistoß von Tim Wolter aus 20 Metern, der aber genauso bravourös von Marco Jung im Fortuna-Tor entschärft wurde. 10 Minuten später wird in der Fortuna-Abwehr leichtfertig der Ball vertändelt und erneut ist Marko Jung Retter in höchster Not. Fortuna hat durchaus auch ihre Chancen, diese werden aber noch nicht konsequent genug ausgespielt oder finden in Werders Torhüter Sebastian Rauch ihren Meister. So geht es mit dem 0:0 und leichten Chancenvorteilen für den Brandenburgligisten in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel findet das intensiv geführte Spiel seine Fortsetzung und als in der 51.Minute Markus Goede kurz vor dem Strafraum gefoult wird, lässt sich Robert Jenner diese Freistoßchance nicht entgehen und erzielt das 1:0 für den Gastgeber. Die Freude darüber dauerte aber nur 7 Minuten, denn in der 58.Minute wird Sebastian Heller halblinks nicht konsequent angegriffen und erzielt aus 10 Metern den Ausgleich. Nur 5 Minuten später lag den Fortunen der Torschrei bereits auf dem Lippen, als innerhalb weniger Sekunden Tony Zimmermann 2 Mal von links flankte, aber der Ball aus 2 Metern Entfernung von den Stürmern nicht per Kopf erfolgreich im Werderaner Tor untergebracht werden konnte. Nur 2 Minuten später brannte es lichterloh im Fortuna-Strafraum und beim Werderaner "Scheibenschießen" rettete Oschmann ebenfalls innerhalb weniger Sekunden drei Mal hervorragend. Fast im Gegenzug (66.Minute) dann die Führung für den Gastgeber durch einen sehr schönen Spielzug. Tony Zimmermann wird links auf die Reise geschickt, seine weit gezogene Flanke auf rechts Außen lässt der heranstürmende Philipp Kubitza auf Denny Schwabe prallen, der aus 11 Metern in das linke untere Eck vollendet. Jetzt wirkte Werder ein wenig angeschlagen und Fortuna hatte mehr vom Spiel, konnte aber die Chancen nicht in weitere Tore umsetzen. Besonders gefährlich war Werder in diesen Minuten mit von Maik Schellhase getretenen Freistößen, aber Rene Oschmann entschärfte auch diese in der 70. und 77 Minute. Als es fast eher nach einem Heimsieg, als einem Sieg der Gäste aussah, zeigten diese ihre Gefährlichkeit bzw. Cleverness beim nutzen der Torchancen. In der 82. Minute, als bei einem Angriff über links die Fortuna-Abwehr nicht energisch eingriff, war Maik Schellhase mit der Fußspitze zur Stelle und traf aus 2 Metern zum 2:2 Ausgleich. Dies wäre wohl ein gerechtes Endergebnis gewesen und als alle schon mit dem Schlusspfiff rechneten, wurde die Fortuna-Abwehr mit einem Doppelpass und dem "durchstecken" des Balles ausgehebelt und der dadurch mittig freistehende Thomas Schultz ließ sich diese Chance aus 11 Metern nicht entgehen. Beide Trainer haben in dieser spielerisch guten Partie sicher genug gesehen, um die richtigen Schlüsse für die in Kürze beginnenden Punktspiele ziehen zu können.