F1-Junioren

"Einheitsturnier" der F1

Am „Tag der Deutschen Einheit“ richtete die F1 ein Turnier mit 10 Teilnehmern auf heimischen Gelände aus.

Bei strahlendem Sonnenschein traten in der Vorrunde je 5 Teams in 2 Gruppen an:

Gruppe A:                                                                Gruppe B:

BFC Alemannia 90                                                  Reinickendorfer Füchse                     

SC Charlottenburg                                                  SG Bornim

Union Frankfurt/Oder                                              SG Michendorf

GW Ahrensfelde                                                      Concordia Nowawes

Fortuna  F3                                                               Fortuna F1

Gegen Bornim stand am Ende ein ungefährdeter 3:0 Erfolg (Bogdan2,Ben1) ehe uns Concordia ,im nächsten Spiel, am Rande einer Niederlage hatte. Concordia führte bis kurz vor Schluss, ehe Theo den umjubelten Ausgleich erzielen konnte.

Der nächste Spielpartner waren die Reinickendorfer Füchse. Die Fortunesen erstarrten fast vor Ehrfurcht und kamen überhaupt nicht ins Spiel. Die schnellen Füchse ließen unsere Kinder ganz schön alt aussehen, stellenweise wurden sie in der Abwehr wie Fahnenstangen umkurvt, Schwachstellen wurden dadurch schön aufgezeigt.  Wir verloren deutlich 1:3.

Im letzten Vorrundenspiel gegen Michendorf reichte es nur zu einem 1:1 und das große Rechnen begann. Dank des besseren Torverhältnisses belegten die Kinder, hinter den Füchsen, den 2.Platz in der Gruppe vor Concordia Nowawes. In der Gruppe A setzten sich der SCC, Union Frankfurt/Oder und als bester Gruppendritter, GW Ahrensfelde durch.

 

Nach einer kurzen Mittagspause ging es danach in der Gold - und Silberrunde weiter.

Gegen den SCC spielten die Kinder ihr bestes Spiel an diesem Tag. Sehr schnell schossen Theo und Bogdan eine 3:0 Führung heraus. Sichtlich überrumpelt kam der SCC nur noch zum Ehrentreffer. Prima!

Klaglos nahmen die Kinder danach die 0:4 Niederlage gegen die Füchse hin, die waren heute eine Klasse besser als alle anderen. Diese Scharte wurde im nächsten Spiel eindrucksvoll ausgemerzt und GW Ahrensfelde wurde klar 5:0 bezwungen. Jetzt waren die Kinder ziemlich platt, das lange Turnier forderte Tribut. Vor dem letzten Spiel waren einige Motivationskünste gefragt- und die fielen auf fruchtbaren Boden. Gegen Union Frankfurt/Oder war die Fortuna sofort der „Chef im Ring“ und erreichte einen 3:0 Erfolg. In der Endabrechnung hatten die Füchse ,souverän, mit 10 Punkten/13:1 Toren die Nase vorne. Fortuna’s F1 erreichte mit 9 Pkt./11:5 Toren den tollen 2.Platz.

In der Silberrunde setzte sich ,überraschend, eine sehr starke Vertretung vom BFC Alemannia 90 durch. Chapeau!

Der langjährige Freund und Unterstützer von Fortuna Babelsberg, Gerhard Siegert, nahm im Anschluss die Siegerehrung vor. Vielen Dank Gerhart, für Dein Engagement im Jugendfußball, auch dies trug zum Gelingen des „Einheitsturniers“ bei.

Die Reinickendorfer Füchse wollten den Wanderpokal nicht mit nach Hause nehmen. Sie wussten nicht, ob im nächsten Jahr eine Verteidigung möglich sein wird.( Von Buhrufen habe ich nichts mitbekommen), was nun? Nach kurzer Überlegung überreichten wir den Pokal dem Gewinner der „Silberrunde“. Da wird er verbleiben bis die „neue“ F1 im nächsten Jahr zum „Einheitsturnier“ lädt.

Wir ließen den Tag noch mit freundschaftlichen Gesprächen ausklingen, festigten die Freundschaft zu Alemannia 90 und der Turniertag lief noch mal Revue. Wir waren uns alle einig, das unsere Arbeit im Vorfeld und während des Turniers Früchte trug und fast alles reibungslos klappte. Andi überraschte uns dann doch noch mal mit einer großzügigen Spende für die Mannschaftskasse. Vielen Dank dafür!

Ein ganz dickes Lob nochmals an die Eltern! Ohne Euch hätte das Turnier nicht in diesem Umfang gestemmt werden können- IHR SEID KLASSE !

Es spielten: Andre, Aeneas, Robbie, William, Ben(1), Aaron, Aljoscha, Bogdan(9), Theo(6)

Am Samstag steht nun die nächste Aufgabe an, es geht zum Punktspiel nach Beelitz. Fortuna trifft sich um 9:00 Uhr bei Fortuna.

 

Bis bald,

Frank