2.Männer

Drei Punkte mit dem Schlusspfiff geholt

Kreisliga: Fortuna Babelsberg II - SG Michendorf II 3:2 (2:1)

Am Sonntag gab es zwei Begegnungen der beiden Vereine gegeneinander und eine Duplizität der Ereignisse. Am Vormittag siegten die Michendorfer A-Junioren durch ein Tor in der 90.Minute, am Nachmittag war es Fortunas zweite Männermannschaft, die in der 90.Minute den Lucky Punch gegen die Michendorfer Reserve setzte.

Aber der Reihe nach. Die Gastgeber waren nach ihrer ersten Niederlage dieser Saison, am vergangenen Wochenende, für dieses Spiel hochmotiviert und bestimmten die erste Halbzeit. Schnell ergaben sich Möglichkeiten und Miralem Hadzic nutzte eine davon zum 1:0 bereits nach acht Minuten. Auch danach spielten die Hausherren weiter nach vorn und belohnten sich in der 19.Minute mit dem 2:0 durch Christopher Bolle.

Nun kamen auch die Gäste langsam besser ins Spiel und hielten dagegen. Eine Minute vor dem Pausenpfiff gelang ihnen, zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt, wie es immer so schön heißt, durch Maximilian Schott der 2:1 Anschlusstreffer (44.). Mit dieser knappen, aber verdienten Führung für die Babelsberger wechselten beide Teams die Seiten.

Die Gäste wollten in Hälfte zwei unbedingt den Ausgleich und bekamen nun ihrerseits ein leichtes Plus an Spielanteilen, während die Hausherren die Räume für Konter nutzten. Als Raick Rückborn aus einem Gewühl im Strafraum in der 73.Minute den 2:2 Ausgleich erzielte, war dies der gerechte Lohn für die verstärkten Michendorfer Bemühungen.

Beide Mannsschaften suchten danach die Entscheidung und hatten Hochkaräter dafür. So kam zum Beispiel Michendorfs Gregor Schröder nach einem Querschläger mutterseelenallein 11 Meter vor dem Tor "in Ballbesitz", war aber so überrascht, dass er beim Abschlussversuch ein Luftloch schlug. Auf der anderen Seite verfehlten u.a. Kopfbälle von Christopher Bolle und Christopher Kautz nur um Zentimeter das Tor.

Als Alle schon mit dem gerechten Unentschieden rechneten, schlug der Tabellenführer doch noch zu. Der scharf getretene und noch leicht abgefälschte Freistoß von Christopher Kautz aus 20 Metern schlug im wahrsten Sinne des Wortes in der letzten Sekunde unhaltbar für Keeper Fritz Karper im linken Eck ein. Riesenjubel bei Fortuna und Hängeköpfe bei Michendorf, den Schieri Hannes Jordan pfiff die Begegnung gar nicht mehr an. Da je eine Halbzeit mit leichten Vorteilen an die Kontrahenten ging, wäre ein Unentschieden gerecht gewesen, befand auch Fortunas Coach Maik Troschinski.