2.Männer

Zwei Punkte liegen gelassen

Kreisliga: RSV Eintracht 1949 III - Fortuna Babelsberg II 1:1 (1:0)

Eine "Endlosschleife" in der Spielberichterstattung der Fortuna-Reserve bietet sich für die vergangenen Wochen regelrecht an.

Immer wieder wird der Mannschaft bestätigt die Spiele zum Teil (deutlich) zu bestimmen, mehr Ballbesitz und die besseren Tormöglichkeiten zu haben. Aber genauso oft muss auch über die mangelnde Chancenverwertung geschrieben werden. So auch in dieser Begegnung gegen die Dritte des RSV Eintracht.

Von Beginn an, bedingt durch den vergleichsweise kleinen Kunstrasenplatz, entwickelte sich ein intensives Spiel, da lange Pässe sofort am gegnerischen Strafraum landeten. So auch in der 6.Minute, als ein Angriff der Gäste abgefangen wurde und nach einem langen Schlag Daniel Kruschke mutterseelenallein vor Rene Oschmann auftauchte, ihm beim 1:0 keine Chance ließ.

Fortuna übernahm nun zwar zusehends das Spiel, war optisch das aktivere und bessere Team, scheiterte aber immer wieder an der Defensive der Gastgeber oder an eigenen Unzulänglichkeiten beim Torabschluss. Während der RSV kaum noch gefährliche Chancen herausspielte, ließ Fortuna so manche gute Möglichkeit liegen und so wechselten beide Mannschaften mit dem knappsten aller Ergebnisse die Seiten.

Auch in Hälfte zwei das gleiche Bild, die Gäste versuchten sich durch die Defensive der Hausherren zu kombinieren, diese bekamen aber immer wieder ein Bein dazwischen. In der Offensive konnten sie aber nur einzelne Konterversuche verzeichnen, die vergleichsweise wenig Gefahr brachten.

In der 73.Minute dann doch der Ausgleichstreffer für die Babelsberger, als Maximilian Gräser in Robben Manier von rechts nach innen zog und aus 16 Metern mit links in den Winkel traf. Das Spiel hätte nun durchaus auch zu Gunsten der Fortunen kippen können, Chancen waren da und das wäre auf Grund des Spielverlaufs auch verdient gewesen. Aber auch ein weiterer Treffer für die RSV-ler war im Bereich des Möglichen, den aber Rene Oschmann mit einer tollen Parade in der 80.Minute verhinderte, als Philip Pyla einen Freistoß aus gut 20 Metern auf Tor gehämmert hatte.

Bis zum Schlusspfiff des fehlerfrei leitenden Schieris Andreas Isidorczyk konnten beide Teams nichts Zählbares mehr verbuchen. Der RSV ist damit zum dritten Mal in Folge ungeschlagen, Fortuna dürfte zum wiederholten Male das Gefühl haben, das Punkte liegen gelassen wurden.