2.Männer

Ein Spiel ohne Höhepunkte

Kreisliga: Fortuna Babelsberg II - FC Deetz 0:1 (0:1)

Bei nur 5 Grad und böigem Ostwind hatten sich rund 70 Zuschauer eingefunden, darunter auch etwa 20 Deetzer Fans.

Sie sahen fröstelnd eine Begegnung, die sie nicht erwärmen konnte und in der sich beide Mannschaften regelrecht neutralisierten. Das Geschehen spielte sich vorwiegend zwischen den Strafräumen ab, echte Torchancen waren absolute Mangelware. Beide Defensivreihen ließen so gut wie nichts zu, aber eben nur so gut wie, als sich in der 35.Minute zwei Fortunen bei einem langen Ball nicht einig waren, wer den klären soll, nutzte Stephan Lüdecke die Chance im Eins gegen Eins mit Torwart Julian Weikert und erzielte das 1:0. Es war die einzige echte Chance des Spitzenreiters in Hälfte eins.

Auch die Gastgeber hatten in der 41.Minute ihre Chance durch Huy Hoang, der aus spitzen Winkel aber nur den Pfosten traf. Bemerkenswert war noch, dass nicht nur einige Spieler mit dem ungewohnten Rasen Probleme hatten und verletzt ausgewechselt werden mussten, sondern auch Schieri Martin Krause, der mehrfach am Fuß behandelt wurde und humpelnd die erste Halbzeit über die Runden brachte (gute Besserung).

Schiedsrichterbeobachter Markus Gruben hatte vorsorglich Nico Dreschkowski informiert und dieser sicherte die zweite Halbzeit ab (vielen Dank allen Beteiligten).

Nach dem Seitenwechsel waren gerade einmal fünf Minuten gespielt, da musste auch der bereits seit der 1.Halbzeit humpelnde Keeper der Babelsberger, Julian Weikert den Platz räumen und Pokalheld Andy Lange stand wieder im Kasten. Zutun bekam er aber, ebenso wie sein Gegenüber, Michell Rall so gut wie nichts. Erneut hieß das "Zauberwort" neutralisieren.

Die Hausherren setzten zwar mit fortschreitender Spielzeit alles auf die Karte Offensive, wurden spielbestimmender, konnten aber das Tor des Tabellenführers nicht wirklich ernsthaft gefährden. Die Deetzer ihrerseits hatten nun Räume, ihre Konterversuche blieben aber ebenfalls überraschend stumpf. In den letzten zwei, drei Minuten holten die Babelsberger noch einmal mehrere Eckbälle am Stück heraus, selbst ihr Keeper tauchte im gegnerischen Strafraum auf, Zählbares blieb ihnen aber verwehrt. Ebenso den Gästen, als sie in der letzten Minute mit einem Konter in die nun völlig entblößte Abwehr die Entscheidung suchten, der Ball verfehlte aber deutlich das Tor.

"Ein schöner, dreckiger 1:0 Sieg" befanden die Deetzer Verantwortlichen nach dem Spiel. Dreckig war er wohl, schön aber nicht, das war nicht einmal das Wetter. Einen Sieger hatte diese Partie jedenfalls nicht verdient. Das die Babelsberger dem Spitzenreiter auf Augenhöhe begegneten, konnte sie am Ende wenig trösten.