2.Männer

Ohne wenn und aber den Sieg verdient

Kreisliga: Fortuna Babelsberg - FV Turbine Potsdam 55  5:2 (2:2)

Ein Spiel mit besonderer Brisanz für beide Mannschaften, spüren Sie doch den kalten Hauch der Abstiegsplätze im Nacken und ein Ortsderby war es obendrein.

Während die Gäste mit einer durchwachsenen Bilanz der letzten Spiele anreisten, war die der Gastgeber zwar positiv und aufsteigend, allerdings waren sie am letzten Wochenende beim Spitzenreiter Glindow mit einer desolaten Leistung böse unter die Räder geraten und so stellte sich die Frage, würde dies und die Weihnachtsfeier vom Vorabend Auswirkungen zeigen?

Es sei vorweggenommen, diese Frage beantworteten die Babelsberger durch ihr engagiertes und gutes Spiel mit einem klaren Nein! Sie setzten dort an, wo sie in den letzten guten Spielen aufgehört hatten und Turbine stand von Beginn an unter Druck. Fortuna machte das Spiel, vergab aber vielversprechende Chancen.

In der 6.Minute der Schock. Praktisch mit dem ersten ernsthaften Angriff erzielten die Gäste durch Sascha Bartscheck das 0:1, der einen abgewehrten Eckball volley aus 18 Metern im Tor versenkte.

Die Hausherren schüttelten sich kurz und drängten noch intensiver auf den Ausgleich. In der 11.Minute belohnte dies Justus Kautz mit seinem Treffer zum 1:1 (11.).

Nun zeichneten sich auch deutlicher die beiden Spielsysteme ab. Während Fortuna mit Kombinationsfußball zum Erfolg kommen wollte, versuchten dies die Waldstädter mit langen Bällen auf ihre schnellen Spitzen.In der 25.Minute dann die verdiente Gastgeberführung zum 2:1 durch Alexander Galke der goldrichtig stand.

Danach überschlugen sich die Ereignisse im 3 Minutentakt. Zunächst konnte Christoph Kühn im nachsetzen einen abgeklatschten Ball zum 2:2 (28.) im Netz des Fortuna-Tores unterbringen und in der 31.Minute wehrte Andre Zuelke mit einer guten Reaktion den von Mathias Alex getretenen Foulelfmeter ab und hielt so die Gäste im Spiel. Bis zum Pausenpfiff blieb es, trotz weiterer Chancen beim 2:2.

Auch in Hälfte zwei das gleiche Bild. Fortuna im Vorwärtsgang und mit mehr Ballbesitz, Turbine mit schnellen Kontern und so ging die spannende und auf der Kippe stehende Partie bis zur 80.Minute, als Fortuna mit einem Doppelschlag das Signal auf Sieg stellte. Zunächst traff Mathias Alex zum 3:2 (80.) und nur eine Minute später wusch Sven Erdmann mit dem 4:2 (81.) kalt nach.

Die Gäste waren nun angeschlagen und mussten in der 90.Minute auch noch das 5:2 durch den eingewechselten Norman Falkenthal hinnehmen.

Unterm Strich ein verdienter Sieg der Babelsberger, die einfach mehr fürs Spiel taten, aber lange zittern mussten, denn Turbine war mit Kontern jederzeit gefährlich.