2.Männer

Die Zweite setzt Heimspielauftakt in den Sand

Kreisliga: Fortuna Babelsberg II - SV 71 Busendorf 0:4 (0:3)

Als rund 15 Blau-Weiß gekleidete Fans, im wahrsten Sinne des Wortes, mit Pauken und Trompeten auf dem Sportplatz Am Stern einzogen, glaubte zunächst ein Teil der gut 80 Zuschauer, dass dies die Busendorfer Fans wären. Weit gefehlt!

Es waren Anhänger des FC Blau-Weiß Rädel, die die fast 50 km Anreise auf sich genommen hatten um Fortunas Zweite im Rahmen der bestehenden Fanfreundschaft beim ersten Heimspiel der Saison zu unterstützen. Eine ganz tolle Aktion der Rädeler!

Zu sehen bekamen sie allerdings einen Gastgeber, der Probleme in der Defensive offenbarte und im Angriff oft zu sehr in die Breite spielte.

Busendorf dagegen agierte schnörkellos und ging durch den schnellen Cihan Güney nach einem Defensivfehler der Babelsberger bereits in der 9.Minute mit 0:1 in Führung.

Als 3 Minuten später Fortunas Abwehr durch vertändeln des Balls im eigenen Strafraum nur noch mit Hilfe eines Fouls klären konnte, war es erneut Cihan Güney der per Elfmeter zum 0:2 (12.) traf.

Nun wachten endlich auch die Babelsberger auf und versuchten Ihrerseits das Ergebnis zu verbessern, aber Zählbares brachten sie nicht zustande. Im Gegensatz dazu die Busendorfer, die mit einem schnellen Konter, bei dem erneut Fortunas Defensive nicht gut aussah, erfolgreich waren. Mit seinem dritten Tor in der 35.Minute zum 0:3 gelang Cihan Güney ein lupenreiner Hattrick und aus seiner Sicht ein beruhigender Pausenvorsprung.

In Hälfte zwei wirkten die Filmstädter sortierter und sie versuchten dem Spiel noch eine Wende zu geben, waren aber vor dem Tor zu umständlich oder es fehlte das Quäntchen Glück beim Abschluss. So z.B. in der 65.Minute, als Alexander Galkes Geschoss aus fast 30 Metern nur an die Latte des Busendorfer Tores klatschte.

Statt aber weiterhin aggressiv in die Spitze zu spielen, nahmen sie sich selbst oft das Tempo aus erfolgversprechenden Angriffen durch das Spiel in die Breite. Optisch dominierte nun zwar Fortuna, da Busendorf sich auf das sichern des Vorsprungs verlegte und mit Kontern den Sack endgültig zu machen wollte. Dies gelang Ihnen in der 76.Minute, als Fortuna erneut in der Vorwärtsbewegung den Ball leichtfertig verlor und Busendorf mit blitzschnellen Umkehrspiel Jan-Moritz Olejnik auf die Reise schickte, der mit dem 0:4 alle Gastgeberhoffnungen zu nichte machte.

Busendorfs Konterkonzept setzten die Spieler in beeindruckendem Stil um, während Fortunas Spiel im Sturm die letzte Präzision fehlte und in der Abwehr die Sicherheit.