2.Männer

Lok Seddin eine Nummer zu groß

Testspiel: Fortuna Babelsberg II - ESV Lok Seddin 0:4 (0:3)

Mit dem frischgebackenen Landesklassenaufsteiger ESV Lok Seddin hatte sich Fortunas Zweite bei Temperaturen über 30 Grad ein "richtiges Kaliber" als Testspielgegner eingeladen.

Die Gäste erwischten einen guten Start, denn bereits nach 13 Minuten entschied Schieri Dirk Bigesse auf Elfmeter. Diese Chance zum 0:1 ließ sich Sebastian Gericke nicht entgehen.

Der Aufsteiger war die spielerisch bessere Mannschaft, aber die Hausherren standen zunächst sicher und versuchten mit einigen guten Kontern eine Ergebnisverbesserung.

Nach über einer halben Stunde ging dieser Plan aber nicht mehr auf. Mit einem Doppelschlag in der 32. und 33. Minute erhöhten Ricky Koch und Kevin Tietz auf 0:2 bzw. 0:3.

Mehr ließ Fortuna aber nicht zu und so wechselten beide Teams mit diesem Ergebnis die Seiten.

Wer nun glaubte, dass der Kreisligist in der 2.Halbzeit untergehen würde, sah sich getäuscht. Seddin gelang "nur noch" in der 53.Minute ein Tor zum 0:4 durch Kevin Tietz.

Die Defensive der Babelsberger wurde von den schnellen Seddinern zwar gefordert, bestand aber den Härtetest.

Fortunas Trainergespann Friedrich/ Staufenbiel war dann auch mit der Leistung der eigenen Truppe recht zufrieden. Einzig und allein die schlechte Chancenverwertung konstatierten sie als Wermutstropfen.

Seddin präsentierte sich als die erwartet starke Mannschaft, Fortuna hielt wacker dagegen, muss aber im Offensivbereich kaltblütiger agieren.