2.Männer

Die Zweite nun wieder voll in der Spur

Kreisliga: SV Blau-Weiß Damsdorf - Fortuna Babelsberg II 0:3 (0:1)

Fortunas Zweite scheint der beste Beweis dafür zu sein, dass Fußball durchaus auch Kopfsache ist.

Auf Grund der guten Herbstserie schaute das Team in der Winterpause nur auf die vermeintlich starken Rückrundengegner und hatte die Punkte gegen die Tabellenkellerkinder bereits "eingepreist". Dass aber auch diese Spiele gewonnen werden müssen, übersah man. Die Quittung gab es mit einer ganzen Reihe unerwarteter Niederlagen. Die Mannschaft war völlig außer Tritt.

Erst als das Spiel gegen den Aufstiegsaspiranten Golm/Töplitz anstand, war der Mannschaft wieder die notwendige Anspannung anzumerken. Auch wenn das Spiel mit 1:2 verloren ging, spielte man auf Augenhöhe und von da an lief es wieder. Obwohl alle Gegner in den folgenden Begegnungen aus dem oberen Tabellendrittel kamen, folgten 3 klare Siege mit einem Torverhältnis von 10:2 Toren und nur 2 gelben Karten. Auch das ist eine neue Qualität bei Fortunas Zweiter.

Die Tendenz bei Damsdorf lief in den letzten Spielen konträr zu der der Babelsberger. Während die Gastgeber vom Sieger- in den Niederlagenmodus geschaltet hatten, war es bei den Gästen genau umgekehrt. Trotzdem war dies keine Garantie für einen Selbstläufer, schließlich stand mit Maik Hintze (24 Treffer) ein Torjäger par excellence in den Reihen der Hausherren und so war, trotz wieder breiterer Brust, Vorsicht für die Babelsberger geboten.

Gut 70 Zuschauer verfolgten eine 1.Halbzeit, in der sich beide Seiten Tormöglichkeiten erspielten, aber die Filmstädter das notwendige Quäntchen Glück hatten, das man sich auch oft erarbeitet, denn Hans Vieweg erzielte Sekunden vor dem Halbzeitpfiff, zum psychologisch wichtigen Zeitpunkt, wie es immer heißt, die 0:1 Führung.

Damit ließ sich gut in die zweite Hälfte gehen und die Mannschaft blieb bissig und hungrig. Als nach einem tollen Pass von Alexander Galke (57.) Christopher Kautz "nur noch" zum 0:2 einzuschieben brauchte, schien das schon die Vorentscheidung zu sein.

Die Verletzung von Torhüter Mario Schober (72.) nach einer harten Attacke machte die Sache aber noch einmal spannend, denn mit Andreas Lange stand nun ein Feldspieler zwischen die Pfosten. Seine Vorderleute ließen ihn aber nicht im Stich und da sie auch Damsdorfs Torjäger Hintze an die Kette legen konnten, stand weiterhin die Null.

Die endgültige Entscheidung fiel 10 Minuten vor dem Abpfiff (80.), als sich Christopher Kautz durchsetzte und Daniel Ziemann perfekt bediente, der sich die Chance zum 0:3 nicht entgehen ließ.

Fortuna-Trainer Daniel Friedrich zeigte sich vom Auftreten seiner Mannschaft auf und neben dem Platz mehr als zufrieden. "Wir haben in den letzten Spielen wieder zur Form der Hinrunde zurückgefunden."