2.Männer

Scheibenschießen in den Kreisligen

Kreisliga: ESV Lok Seddin - Fortuna Babelsberg II  8:1 (1:0)

Der letzte Spieltag der Kreisligen im Land Brandenburg brachte, wohl bedingt durch den ungewohnten Spieltag (eine Reihe Spieler mussten arbeiten) und durch die Fußballkreisreform, zum Teil Ergebnisse wie beim Handball. Allein in unserem Kreis Havelland-Mitte wurden 5 sehr hohe Ergebnisse erzielt, zum Teil zweistellig.

In anderen Fußballkreisen ging es sogar bis zum 18:1. Diese Ergebnisse sind einmal vermutlich der Tatsache geschuldet, dass arbeitsbedingt Spieler fehlten und es für eine Reihe Teams nur noch um die "goldenen Ananas" ging, während andere Mannschaften hofften, mit einem Sieg und guten Torverhältnis im letzten Moment doch noch den Sprung in die Kreisoberliga zu schaffen bzw. diesen Aufstieg abzusichern. Im Spiel Seddin gegen Fortuna II trafen genau diese beiden Befindlichkeiten aufeinander. Während die Gastgeber als Tabellensiebenter noch den Strohhalm Aufstieg ergreifen wollten, war es für die Gäste, die aus den verschiedensten Gründen nur 11 Spieler aufbieten konnten, aus Tabellensicht völlig egal, wie das Spiel ausgehen würde, der Tabellenplatz würde gleich bleiben. Vor rund 60 Zuschauern entwickelte sich in der 1.Halbzeit ein munteres Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, von denen Steffen Kühn in der 13.Minute eine nutzte, um die Gastgeber mit 1:0 in Führung zu bringen. Da beide Teams nichts weiter Zählbares zustande brachten, ging es mit dieser äußerst knappen Führung in die Halbzeitpause und Niemand ahnte, dass es noch ein Torfestival geben würde. Gute 10 Minuten waren in Hälfte Zwei gespielt, als Philipp Kruggel mit dem 2:0 (56.) eine Phase einleitete, in der die Tore wie reife Früchte von den Bäumen fielen. In der 60. Minute erhöhte erneut Philipp Kruggel auf 3:0. Fortunas Zweite antwortete nur eine Minute später durch Markus Goede mit dem 1:3 (61.), aber bereits eine Minute danach stellte Malte Gräfe mit dem 1:4 (62.) den alten Abstand wieder her. Nun war die Moral der Gäste, für die es, wie gesagt, um nichts mehr ging, gebrochen. In der 70.Minute erhöhte Benjamin Gericke auf 1:5 und diese Führung baute Steffen Kühn mit seinen Treffern zwei und drei in der 77. und 79. Minute auf 1:6 bzw. 1:7 aus. Den Schlusspunkt setzte in der 84. Minute erneut der dreifache Torschütze Philipp Kruggel mit dem Treffer zum 1:8. Damit ging ein Spiel zu Ende, bei dem das Endergebnis zur Pause nicht einmal in Ansätzen zu erahnen war.