2.Männer

Schwer erkämpfter Sieg

Kreisliga: SV Ruhlsdorf 1893 - Fortuna Babelsberg II  0:2 (0:0)

Herrlicher Sonnenschein und die Verlegung des Spieles auf den Kunstrasenplatz in Teltow hatten dem Zuschauerzuspruch keinen Abbruch getan, obwohl beide Teams auf Grund der Tabellensituation sicher keinen Fußball-Leckerbissen versprachen.

So verlief auch das Spiel, wie für ein „Kellerduell“ zu befürchten, nervös und mit einer ganzen Reihe kleiner „Nickeligkeiten“, die Schiedsrichter Denny Müller in der 1. Halbzeit noch tolerierte. Beide Teams hatten lange nicht mehr gewonnen und den Spielern schien die Leichtigkeit und Lockerheit verloren gegangen zu sein. Zuviel wollte man auf beiden Seiten und verkrampfte dementsprechend. Chancen zur Führung blieben auf beiden Seiten rar, da die Stürmer sich nicht entscheidend durchsetzen konnten und wenn, dann wurden die Gelegenheiten meist unkonzentriert abgeschlossen. So wechselte man die Seiten mit einem 0:0. Die zweite Hälfte begann für die Gäste, wie es kaum besser geht, gleich der erste Angriff wurde durch Ronny Panter mit dem 0:1 erfolgreich abgeschlossen und das gab etwas Sicherheit. Bei den Gastgebern machte sich nun immer mehr Unruhe breit und einige Spieler hatten „Redebedarf“ nach allen Seiten. Das gefiel nun auch dem Schiedsrichter nicht mehr und so zog er die Zügel etwas an. 2 x Gelb, 1 x Gelb/Rot und 1 x Rot (Tätlichkeit) waren die Folge für flatternde Nerven beim Gastgeber. Das Fortuna "nur" 1 x Gelb und 1 x Rot (versuchte Tätlichkeit nach Provokation) „abfasste“ zeigt aber, dass die Mannschaft von Tino Greve sich mehr im Griff hatte. So spielten ab der 68.Minute beide Teams mit einem Spieler weniger. Fortuna mit der Führung im Rücken ließ in der Defensive so gut wie nichts zu und startete immer wieder gefährliche Konter, die aber mehrfach leichtfertig oder unkonzentriert vergeben wurden. So blieb es bis in die Schlussphase spannend. Erst in der 87.Minute machte der stark spielende Konstantin Peschel mit einem Sturmlauf über die rechte Seite alles klar, als er den Ball aus spitzem Winkel direkt in den Maschen zum 0:2 versenkte. Ruhlsdorf war geschlagen und fing sich mit Diskussionen in der Nachspielzeit noch Gelb und Gelb/Rot ein. Auf Grund der größeren Anzahl an hochkarätigen Chancen ein verdienter Fortuna-Sieg, der bei mehr Konzentration in der Schlussphase durchaus hätte höher ausfallen können.