2.Männer

2 Tore in der Nachspielzeit kosten den Sieg

Kreisliga: Fortuna Babelsberg II - FSV 1950 Wachow/ Tremmen 1:2  (0:0)

Was ist das nur mit der Nachspielzeit bei Fortuna? Während die "Erste" diese schon mehrfach nutzte um als Sieger vom Platz zu gehen, scheinen die letzten Minuten bei unserer "Zweiten" genau gegenteilig zu "wirken". Schon mehrfach wurden so Spiele noch aus der Hand gegeben. Bereits am letzten Wochenende gegen Dallgow verschenkte man in den Schlußminuten den Sieg bzw. das Unentschieden.

Die von Manuel Brunow gut eingestellte Mannschaft agierte auf Augenhöhe und so ergaben sich in der 1. Halbzeit Chancen auf beiden Seiten, die aber nicht genutzt wurden , so dass es mit einem leistungsgerechten 0:0 zum Pausentee ging. Mit dem Anpfiff der 2.Halbzeit war das Glück auf Fortuna-Seite, denn in der 46.Minute spielten die gegnerischen Verteidiger den Ball mehrfach vor dem eigenen Strafraum quer und als Fortuna attakierte, wollte Dirk Sperling den Ball auf seinen Torhüter zurück spielen, den er aber vergeblich in der Mitte des Tores wähnte. Ein blitzsauberes Eigentor und Fortuna führte mit 1:0. In der weiteren Spielzeit der zweiten Hälfte hatte beide Teams Chancen, die aber, ebenso wie in Hälfte Eins, nicht genutzt wurden. Als alle Fortunen schon auf den Überraschungserfolg gegen den Tabellenzweiten hofften, kamen 3 ganz bittere Nachspielminuten. Statt sichere Bälle zu schlagen und clever die Zeit herunter zu spielen, schien plötzlich "Angst" im Hinterkopf und Unsicherheit auf dem Platz zu sein. Individuelle Fehler am Stück ermöglichten in der ersten und dritten Nachspieminute durch Marco Kaczmarek und Sandro Laube noch den nicht mehr erwarteten Sieg. 

Fazit: Es scheint einen Zusammenhang zwischen Trainingsteilnahme einiger Spieler und dem Abbau der Konzentration durch mangelnde Kondition zu geben. Anders lassen sich wohl die Last Minute-Niederlagen nicht erklären.