2.Männer

Zwei Mal "geschlafen"

Kreisliga: Fortuna Babelsberg II - Eintracht 90 Babelsberg  0:2 (0:2)

Erneut zeigte sich, dass einige Fortuna-Spieler von Beginn an nicht wach genug sind. Ansonsten ist nicht erklärlich, wie zwei Eintracht 90-Spieler bereits in der 2.Minute so frei im Fortuna-Strafraum stehen und sich den Ball zuspielen können?!

Für Uwe Haase war es dann keine große Kunst den Ball aus 10 Meter Entfernung in "aller Seelenruhe" in die linke Ecke zu schieben. Erst jetzt schienen Einige zu begreifen, dass bereits angepfiffen. Fortuna übernahm in der Folgezeit (optisch gesehen) das Spiel, ohne aber wesentliche Torgefahr auszustrahlen, da Eintracht sehr geschickt und kompakt stand. Einzig der Schuß von H.-P. Franke an`s Außennetz atmete so etwas wie Torgefahr. Fortuna spielte und Eintracht konterte geschickt. In der 24. Minute dann ein Eckball von rechts und Alexander Trinks kann fast unbedrängt am langen Pfosten zum 0:2  einköpfen. Das dies schon der Endstand sein sollte, war nicht zu vermuten, denn auch Eintracht riß keine Bäume aus. Glück hatte Fortuna allerdings noch vor dem Seitenwechsel als ein Eintracht-Schuß an den rechten Pfosten klatscht. Das wäre wohl die vorzeitige Entscheidung gewesen, aber so gab es noch Hoffnung für die 2.Halbzeit.

Aber auch da zeigte sich das Problem in der "Zweiten". Zu ungenaue Pässe, zu wenig Spritzigkeit, zu wenig Ideen und Kreativität. Mit stereotyp in die Mitte geschlagene Bällen aus Freistoßsituationen oder bei Flanken war nicht viel zu erreichen, denn sie wurden fast immer eine Kopfballbeute der Eintracht-Abwehr.

Das Bemühen etwas "zu reißen" sei allen Spielern bestätigt, aber "optische Überlegenheit" wird nicht gewertet, es zählen einzig und allein die Tore und von denen fallen in der Defensive zu viele, zu leicht und im Sturm so gut wie nicht (in den letzten 4 Punktspielen ein Einziges!!)

Daran werden die Spieler und Trainer Tino Greve weiter arbeiten müssen, will man in den sogenannten 6-Punktespielen gegen die Tabellennachbarn die so wichtigen Punkte einfahren.