1.Männer

Ein absolut souveräner Auswärtssieg

Landesklasse:  SV Rot-Weiß Kyritz - Fortuna Babelsberg 0:4 (0:3)

Das Auswärtsspiel in Kyritz bescherte Fortuna am Vortag des 2.Advent einen uns völlig unbekannten Gegner.

Um mit 3 Euro Sprüchen für das Phrasenschwein zu beginnen, "keiner wusste was auf uns zukommt" und "vor allem Neulinge sind unberechenbar".

Mit 20 Punkten rangieren die Rot-Weißen im vorderen Mittelfeld und so nahm unsere Mannschaft das Spiel von Beginn an sehr ernst. Trainer Sebastian Michalske, diesmal ohne seinen Co., Thomas Förster, nahm nur eine Änderung gegenüber der Vorwoche vor, Dennis Weber begann für den verletzten Tony Zimmermann. Und um noch einen Spruch für das bekannte Schwein zu zitieren, "Spiele werden in der Abwehr gewonnen", auch dies bestätigte sich in Kyritz.

Auf einem sehr gut bespielbaren Platz und auch bei sehr angenehmen trockenen Dezemberfußballwetter, hatte die Abwehr einen soliden Anteil an einem völlig überlegenen Spiel. In der gesamten Partie gestattete sie den Gastgebern nur eine echte Torchance, die war allerdings hundertprozentig, Alexander Pörschke traf nach einer Viertelstunde Spielzeit, statt des fast leeren Tores, nur das Außennetz.

Zu diesem Zeitpunkt stand es aber bereits 1:0 für unsere Elf. Die ersten beiden Möglichkeiten, zwei Flachschüsse jeweils von der rechten Seite, von Georg Müller und Dennis Weber führten noch nicht zu Zählbarem, aber Armin Schmidt machte es dann von der anderen Seite in der achten Minute besser, erzielte das 0:1. Und weiter ging es kontrolliert, bis auf die eine beschriebene Gastgeberchance, nur in eine Richtung. Mitte der ersten Hälfte zog Dennis Weber aus zwanzig Metern einfach mal ab, Keeper Sascha Hädicke konnte den Ball nicht festhalten und Georg Müller reagierte am schnellsten, machte das 0:2.

In der 32.Minute war Müller erneut beteiligt. Als er im Strafraum von den Beinen geholt wurde, durfte Florian Bitzka an seinem Geburtstag den Elfmeter ausführen und gekonnt (oder glücklich?) knallte er den Ball zum 0:3 unter die Latte, das Spiel war nach einer halben Stunde entschieden.

Nach der Pause, mit der klaren Führung im Rücken, wurde die Partie zunächst  verwaltet und die ersten Minuten gehörten optisch den Gastgebern, die endlich mal den Ball länger in den eigenen Reihen halten konnten, ohne aber torgefährlich zu werden. In der 50.Minute hatten sie ihre erste und einzige Ecke im gesamten Spiel, auch dies ist ein Beleg über den Verlauf des Spiels.

Es war bei der deutlichen Führung schwer die Spannung hochzuhalten, aber die notwendige Gierigkeit auf den nächsten Treffer blieb. In der 70.Minute kam Daniel Ziemann für Georg Müller, ein positionsgetreuer Wechsel und dies machte sich bereits fünf Minuten später mit dem vierten Treffer bezahlt. Einen Spielzug über mehrere Stationen schloss der Eingewechselte mit dem 0:4 erfolgreich ab.

Schiedsrichter Ulf Mittmann hatte mit seiner großzügigen Spielleitung wenig Probleme, es gab nur eine gelbe Karte für den oft gelobten Driton Baliu. Über einen zweiten Strafstoß in der Schlussminute hätten sich die Gastgeber nicht beschweren dürfen, hier ging vermutlich Gnade vor Recht.

Alle waren sich nach dem Abpfiff einig, zu diesem Spiel kann es keine zwei Meinungen geben, der Sieg war völlig verdient und auch in dieser Höhe gerechtfertigt. Im Fußball zählt nun mal kein "wenn und hätte", unterm Strich steht in der Statistik ein 0:4.

Um noch einmal Sprüche für das berühmte Schwein zu strapazieren, "das kommende Spiel ist immer das Schwerste und auch dies beginnt bei 0:0". Am kommenden Samstag geht das Fußballjahr 2017 zu Ende und es ist ein absolut erfolgreiches. Dass es zum Abschluss an kommenden Sonnabend um 13 Uhr noch zu einem Spitzenspiel zwischen dem aktuellen Tabellenzweiten und – dritten Am Stern kommt, ist umso schöner, Mit Grün Weiß Golm, dem letzten Kreismeister Havelland und Neuling in der Landesklasse, gibt es das erste direkte Kräftemessen um Punkte. Unsere Mannschaft, die aktuell bei 35 Punkten und 48:9 Toren steht, hat es verdient das nochmals möglichst viele Fußballfreunde den Weg zum Platz finden und das Team unterstützen.