1.Männer

FSV Keeper lässt Fortuna fast verzweifeln

Landesklasse: FSV Veritas Wittenberge/Breese - Fortuna Babelsberg 1:4 (0:0)

Die weite Auswärtsfahrt wurde mit drei hochverdienten Punkten belohnt. Fortuna spielte, wie man es von einem Spitzenteam erwartet und ließ die Gastgeber, die versuchten über den Kampf und läuferisch diszipliniert ins Spiel zu kommen, so gut wie keine Entfaltungsmöglichkeiten.

Die taktische Arbeit funktionierte zwar bis zum Seitenwechsel gut, aber eine Entlastung schafften die Hausherren nicht, so dass sie mit dem 0:0 zur Pause mehr als zufrieden sein konnten. Ein Distanzschuss und ansonsten hinterherlaufen war die Ausbeute. Die deutliche Überlegenheit der Gäste spiegelte sich zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht im Ergebnis wieder.

Der Hauptgrund war Wittenbergs Keeper Martin Marx der einen absoluten Sahnetag erwischte und von beiden Seiten höchstes Lob für seine Paraden erhielt. "Die Leistung des Torwarts war sensationell", anerkannte auch Fortuna-Coach Sebastian Michalske nach dem Spiel. "Es hätte schon zur Halbzeit 0:3 oder 0:4 stehen können", resümierte auch Veritas Co-Trainer Manuel Roesler.

Erst nach dem Seitenwechsel gelang es den Gästen ihre überlegene Spielweise auch in Tore umzumünzen. Zunächst verwertete Dennis Weber eine Flanke von Tim Wolter zum hochverdienten 1:0 (53.) und Denny Schwabe versenkte nur vier Minuten später eine Eingabe, erneut von Tim Wolter, zum 2:0 (57.) im Gehäuse der Gastgeber.

Als es in der 74.Minute einen etwas schmeichelhaften Elfmeter für Veritas gab, gelang Sinan Dabirifard der Ehrentreffer. Eng wurde es aber nicht für die Fortuna und kurz vor Ultimo schraubte Andreas Plaue (88.) auf Vorlage von Dennis Weber und Florian Neuschäfer-Rube (90.+2) im dritten Nachschuss (Tausendsassa Martin Max hatte zweimal großartig pariert) mit einem Doppelpack den Endstand auf 4:1 für die Filmstädter.

„Definitiv ein hochverdienter Sieg für Fortuna Babelsberg. Das war das Beste, was ich in dieser Saison bisher gesehen habe. Die Spielanlage war beeindruckend, alles hatte Hand und Fuß und es müsste mit dem Teufel zugehen, wenn diese Mannschaft am Saisonende nicht ganz oben steht“, lobte Veritas’ Co-Trainer Manuel Roeseler den Auftritt der Landeshauptstädter in Wittenberge. „Wir können uns bei unserem Keeper bedanken, dass die Niederlage nicht höher ausfiel, er hat mehrfach Weltklasse gehalten. Hätten wir den Martin nicht gehabt, hätte es des Öfteren geklingelt“, resümierte Roeseler nach der Partie. Er war sich sicher, der Sieg der Babelsberger im Wittenberger Thälmann-Stadion wäre sonst weitaus höher ausgefallen.

Es läuft bei Fortuna! Der Mannschaft gelang mit dem 4:1 Erfolg der vierte Sieg in Folge. "Es war ein absoluter verdienter Sieg. Mein Team hat aktuell eine gute Form", freute sich denn auch Fortuna-Coach Sebastian Michalske, der mit seiner Mannschaft auf Fehler von Tabellenführer Lok Potsdam lauert.