1.Männer

Nach der Pause das Spiel entschieden

Landesklasse: Fortuna Babelsberg - SG Bornim 3:0 (0:0)

Mit der Ansetzung Fortuna Babelsberg gegen die SG Bornim werden immer wieder Erinnerungen an den Sommer 2015 geweckt, als Fortuna den Aufstieg in die Landesliga verpasste und seitdem diesem Ziel hinterher hechelt.

Die Freundschaft unter den beiden Trainern aus gemeinsamer Zeit und Spiele in der neu gebildeten Ü-32 Mannschaft, waren mit dem Anpfiff für zwei Stunden verdrängt.

 

Sebastian Michalske konnte erstmals wieder auf Florian Bitzka zurückgreifen, hatte ansonsten verletzungsbedingt wenige Alternativen auf der Bank. Und gerade diese wurden bereits nach dreizehn Minuten gefordert, Daniel Ziemann musste verletzt ausscheiden, den Platz nahm Georg Müller ein.

 

Bis dahin hatte sich noch nicht allzu viel ereignet, sieht man von der ersten Minute ab, als Bornim mit dem Anstoß sofort nach vorn ein Zeichen setzen wollte und zu einem, ihrer zwei Eckbälle im ganzen Spiel kam. Nach einigen Minuten nahm die Partie den erwarteten Verlauf, analog der Vorwochenspiels gegen den ESV Lok Seddin. Mit viel Ballbesitz wurden die Gäste immer weiter in ihre Hälfte gedrängt, ohne dass die Hausherren dabei aber große Gefahr ausstrahlten. Es war ein zähes Ringen, Konter der Bornimer wurden zumeist an der Mittelllinie abgelaufen und unterbunden.

 

Ein frühes Führungstor hätte dem Spiel gut getan, der Kopfball von Florian Bitzka nach einer Ecke in der 10.Minute endete aber am Pfosten, ein weiterer Kopfball in der 34.Minute verfehlte das Tor nur knapp und so ging es torlos in die Kabinen, trotz klarer Dominanz. Der Rückenwind war dem Spiel nicht gerade förderlich, wurde aber nicht ausreichend genutzt, wie bei den gefühlten zehn Ecken in der ersten Hälfte, die alle vom Tor weggedreht wurden.

Nach der Pause und einer deutlichen Kabinenpredigt wurde das Spiel der Fortuna weitaus besser, der Wind spielte keine wesentliche Rolle mehr, der Ball wurde flach gespielt und ein höheres Spieltempo aufgenommen. Denny Schwabe verpasste mit der bis dahin besten Möglichkeit in der 50.Minute noch die Führung, vier Minuten später war es dann, aus Gastgebersicht endlich soweit. Erik Beckmann nahm am Sechzehner einen abgewehrten Ball direkt und belohnte sich selbst für eine tolle, selbstsichere Leistung, der Bann war gebrochen und die Weichen auf Sieg gestellt. Bornim musste hinten etwas aufmachen und so ergaben sich mehr Chancen für die Hausherren, vor allem über die Außenbahnen.

Als Andreas Plaue von den Beinen geholt wurde, verwandelte in der 71.Minute Tony Zimmermann den Elfmeter sicher und belohnte sich für eine engagierte Leistung. Das Spiel war mit diesem Elfmeter entschieden. Neun Minuten später wurde Tony Zimmermann fast an gleicher Stelle im Strafraum gefoult, diesmal scheiterte Justus Kautz allerdings am stärksten Bornimer, Keeper Daniel Wolfram.

 

In der Nachspielzeit fiel dann noch das 3:0 durch Joker Felix Thoss, der freistehend am Strafraum den Torwart ausguckte und den Ball zu einem, auch in dieser Höhe mehr als verdienten Sieg in die Maschen bugsierte.

 

Bereits am Dienstag um 14 Uhr geht es im Achtelfinale im Toppspiel der Runde um den Einzug ins Viertelfinale im Kreispokal. Der Tabellenführer Lok Potsdam trifft auf den Zweiten, unsere Elf. Mit einem Sieg kann man nicht nur die nächste Runde erreichen, sondern man kann vor allem auch weiteren Druck auf die Eisenbahnerelf aufbauen. Kommt alle in die Berliner Straße und unterstützt unsere Elf bei diesem schweren Vorhaben.

 

Am kommenden Samstag steht dann die weiteste Auswärtspartie an, es geht nach Wittenberge, wo es darum geht den Abstand nach vorn nicht größer werden zu lassen.