1.Männer

Ein eindeutiger Heimsieg

Landesklasse: Fortuna Babelsberg – ESV Lok Seddin 2:0 (0:0)

Mit dem ESV Lok Seddin kam eine der besten taktisch aufgestellten Mannschaften der Landesklasse zum Stern, allerdings und das muss man vorwegnehmen, kamen die Seddiner fast mit dem letzten Aufgebot. Auch Trainer Sebatian Michalske hat derzeit eine längere Ausfallliste,

der Kader ist aber eben deutlich breiter, von den Langzeitverletzten Robert Flügel und Maximilian Schmidt abgesehen, war diesmal die Bank mit Spielern der 2.Mannschaft besetzt, auch ein klares Signal an die Jüngeren, als Dank für die bisherigen ausgezeichneten Leistungen in der Kreisliga.

Mit dem Anpfiff von Schiedsrichter Kay Wiese, der vor Wochen mit einer bemerkenswerten Geste aufwartete, indem er öffentlich auch einen aus seine Sicht Fehler zugab, übernahmen die Schwarz Weissen das Kommando auf dem Platz und drängten die Gäste in die Abwehr, ohne aber klare zwingende Möglichkeiten herauszuspielen, der Seddiner Keeper Andre Biermann wurde kaum gefordert. Mehrere gute Grundliniendurchbrüche von Andreas Plaue auf der rechten Seite, erreichten nicht den Mitspieler oder ein Abwehrbein war immer dazwischen. Es ist aber auch eine weitere Stufe der Qualität, den Gegner weich zu spielen, mit Geduld auf die Chancen zu warten. Diese intensive Abwehrarbeit kostet viel mentale Kraft und es ist folgerichtig das die Kondition dann nachläßt.

Nach der Pause hatte Daniel Ziemann eine, den ersten Riesen, klare Chance, scheiterte aber am Keeper. Sechs Minuten später eine fast identische Situation, diesmal hatte Dennis Weber die Chance, er machte es besser, indem er Keeper Andre Biermann umspielte und das überfällige Führungstor machte. Danach folgten mehrere weitere gute Möglichkeiten durch Andreas Plaue und Dennis Weber. In der 65.Minute pfiff der Schiedsrichter einen Elfmeter, nahm diesen aber nach Rücksprache mit seinem Assistenten wieder zurück, zehn Minuten später gab es dann im zweiten Versuch den Strafstoß, Andreas Plaue wurde von den Beinen geholt. Aber auch hier wurden zwei Versuche benötigt, Dennis Weber scheiterte an Andre Biermann, Justus Kautz reagierte am schnellsten und köpfte den abgewehrten Ball in die Maschen zum 2:0 und zur Entscheidung. Bis zu diesem Zeitpunkt und auch in der Folge bis zum Abpfiff, machte die Abwehr einen guten Job und hat so gut wie keine Möglichkeiten zugelassen. Keeper Jannek Albrecht, der bei der zwei Spiele Rotation das Fortuna Tor hütete, hatte einen geruhsamen Nachmittag und ist für Statistiker in Punktspielen bisher ohne Gegentor. Der Aussage von Seddins Coach Uwe Majewski ist nichts hinzufügen, zu diesem Spiel kann man keine zwei Meinungen haben, auch Sebastian Michalske fiel ein Stein vom Herzen, da die schwere Aufgabe unterm Strich geduldig und souverän gelöst wurde.

Nun gilt es weiter die Spannung hochzuhalten, am kommenden Sonnanbend sind wir wieder Gastgeber, diesmal für die SG Bornim. Über die Partie brauchen keine weiteren Aussagen getroffen werden, die Rivalität ist hinreichend bekannt. Trotzdem wird an das Pokalspiel vor drei Wochen erinnert, da stand es bis eine Minute vor dem Abpfiff torlos.

Für die nächsten Wochen gilt es, den derzeitigen Abstand von vier Punkten, nicht weiter anwachsen zu lassen.