1.Männer

Schade, da war mehr möglich!

Landespokal: Fortuna Babelsberg - FSV Bernau 1:2 (1:0)

Die Landespokalrunde zwei und tolles Fußballwetter lockten gut 130 Zuschauer zum Platz, die ein spannendes Pokalspiels sehen wollten, mit dem Salz in der Suppe, dem "Weiterkommen des Kleinen“.

Trainer Sebastian Michalske nahm in der Startformation einige Veränderungen zur Vorwoche vor, die sich positiv auswirkten. Die Mannschaft hatte von Beginn an Zug zum Tor und so entwickelte sich ein offenes Spiel , in dem Robert Leiche mit einem Fernschuss das erste Signal setzte. Auf der Gegenseite rettete Janek Albrecht durch geschicktes verkürzen des Winkels.

In der 11.Minute dann die Führung, Andreas Plaue setzte sich auf der rechten Seite geschickt durch, seine Flanke wuchtete Georg Müller aus acht Metern per Kopf zum 1:0 in die Maschen. Mit dieser frühen Führung wurde weitere Spielsicherheit erreicht, ein zwei Klassenunterschied war nicht zu sehen. Weitere gute Fortuna-Möglichkeiten wurden (leider) liegengelassen, ein 2:0 lag mehrfach im Bereich des Möglichen, so hatte Georg Müller eine weitere Chance, Daniel Ziemann sogar zwei. Beide scheiterten am Bernauer Keeper Mohammed Hussein, der durch seine schnellen Reflexe seine Elf im Spiel hielt und so ging es mit der knappen Führung in die Pause.

In dieser gelang Bernaus Trainer Christian Städing (mit lauten Worten) seine Elf zu wecken. Dass Spiel verlagerte sich nun etwas mehr in die Fortuna Hälfte, allerdings ohne große Möglichkeiten. Aber auch den Gastgebern gelang in dieser Phase wenig konstruktive Entlastung nach vorn, der Ausgleich lag in der Luft und so kam es. Eine Ecke von links flipperte durch den Strafraum und Routinier Kim Schwager reagierte am Schnellsten, schoss den Ball aus Nahdistanz zum 1:1 ein. Das Spiel stand wieder auf Anfang, nach 57 Minuten ging es von vorn los.

Danach war es ein typisches Pokalspiel, beide Teams suchten die Entscheidung, allerdings hatte Fortuna mehr Hochkaräter. In der 65. Minute ein tolles Solo von Andreas Plaue, dessen Ablage Denny Schwabe nicht erfolgreich nutzen konnte, drei Minuten später fischte Bernaus Keeper einen Flachschuss von Georg Müller aus der langen Ecke. Zwei Minuten später beendete aber ein Sonntagsschuss am Samstag die Pokalträume der Gastgeber. Erneut eine Ecke von links, die der, vier Minuten vorher eingewechselte Mamadou Sylla, am Strafraum stehend, direkt nahm und genau in den Dreiangel zum 1:2 einnetzen konnte.

Nun setzte Fortuna alles auf eine Karte bei mehreren guten Einschussmöglichkeiten, fehlte es am nötigen Quäntchen Glück, das man auch in einem solchen Spiel benötigt bzw. es stand Bernaus Torwart mehrfach glänzend haltend im Wege.

Die gelb/rote Karte in der Schlussphase, in einem fairen Spiel, gegen Florian Bitzka hatte nur noch statistischen Wert und bleibt durch das Ausscheiden ohne weitere Folgen.

Unterm Strich war es eine sehr gute Leistung der Hausherren, es fehlte nur das I – Tüpfelchen, das Weiterkommen. Dies war möglich und wäre nach Meinung der meisten Besucher auch verdient gewesen. Aber Fußball ist Ergebnissport und nur das zählt. So sind die Bernauer im Lostopf für das Achtelfinale, dafür viel Glück.

Für unsere Elf geht es kommenden Samstag nach Gülitz, einem äußerst kompliziertem Spiel. Dazu gilt es den Blick nach vorn zu richten, Bernau war gestern, die nächsten Wochen gilt es in der Landesklasse zu punkten. Der nächste Heimauftritt ist am Samstag den 18.09. dann gegen den TSV Treuenbrietzen.