1.Männer

Das war mehr als deutlich

Landesklasse: ESV Lok Potsdam - Fortuna Babelsberg 0:5 (0:1)

Die Stachel der kleinen Kabine von Coach Mike Weissfuss im Hinspiel haben ihre Motivation für die Lok Kicker deutlich verfehlt, eventuell sogar gehemmt. Das letzte Derby der Saison 2016/17 hatte einen klaren Sieger und ohne Wenn und Aber auch in der Höhe letztendlich auch verdient.

Der Rahmen des Spiels passte einfach, tolles Fussballwetter und die kleinen Lok Kicker, die am Vormittag ihren letzten Spieltag hatten, hatten ihren Auftritt als Auflaufkinder.

Bei unserem Coach Sebastian Michalske wollten sich sicher alle Spieler anbieten für einen Starteinsatz im Pokalfinale in 14 Tagen in Golm. Dementsprechend motiviert begann unsere Elf und hatte auch die erste 100 % ige Chance nach 20 Sekunden, der Abschluss von Daniel Ziemann war aus fünf Metern zu unplatziert, Lok Keeper Fabian Brandt konnte den Ball noch abwehren, er stand im weiteren Verlauf immer mehr im Mittelpunkt. Fast im Gegenzug die klarste Lok Möglichkeit, als Patrick Wolff einen Rückpass schlecht spielte und Lok Kapitän Adrian Blei dies ahnte, Keeper Erik Firch konnte den Winkel geschickt verkürzen. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte, wurden auch wieder Erinnerungen wach an das Hinspiel, damals beim 1:0 Erfolg wurden die Möglichkeiten einfach nicht genutzt.

So wurde immer wieder die Breite des Platzes genutzt, Ahmed Alzekrat auf der einen Seite, Dennis Weber auf der anderen Seite waren immer wieder anspielbereit und die Abwehr wurde fast schwindlig gespielt, die Lok Abwehr konnte sich zumeist nur unkontrolliert befreien. Der Führungstreffer war nur eine Frage der Zeit, Robert Flügel in der 38.Minute besorgte diese mit einem Flachschuß aus zwölf Metern, dies war auch der Halbzeitstand.

Nach dem Pausenpfiff wurden dann endlich auch die Möglichkeiten genutzt, Dennis Weber erinnerte sich an alter Wirkungsstätte wo das Tor steht und konnte mit einem Doppelschlag in der 49. und 52. Minute die Partie vorentscheiden, beide Male war er schneller und überlief die Abwehr, Fabian Brandt konnte den Einschlag nicht mehr verhindern. Der Einbahnstrassenfussball ging weiter, entscheidend waren die gewonnenen Zweikämpfe im Mittelfeld und die immer wieder schnellen Umschaltaktionen.

Dem schönstenTor des Tages ging ein Konter über die rechte Seite voraus, Ahmed Alzekrat zog zur Grundlinie und passte den Ball scharf und genau auf den Fuss von Daniel Ziemann, der aus drei Metern nicht mehr viel Mühe hatte. Nur eine Minute später schnürte Dennis Weber seinen persönlichen Dreierpack. In der Schlussviertelstunde kamen dann die Lok Elf zu einigen Aktionen im Strafraum, der Ehrgeiz zu null spielen war dem ganzen Team anzumerken und dies gelang auch.

Endlich mal eine Leistung, wo man bis auf wenige Phasen, das Spiel auch konzentriert durchspielte und damit den zweiten Tabellenrang nicht nur untermauerte, sondern auch als Endplatzierung sicherte, unabhängig vom letzten Heimspiel am kommenden Samstag gegen Wacker Meyenburg. Eine Woche später steigt dann das Kreispokalfinale um 16.00 Uhr in Golm, als endgültiger Saisonabschluß.