1.Männer

Fußball mit zwei verschiedenen Hälften

Landesklasse: Fortuna Babelsberg - ESV Lok Seddin 3:2 (2:0)

Mit dem ESV Lok Seddin kam ein Gegner, mit dem wir uns immer schwer taten.

Der Tabellenplatz 12 der Gäste sollte und hat uns auch nicht die Augen verwischt. Trainer Sebastian Michalske musste auf Tony Zimmermann und Patrick Wolff verzichten, auf Grund der jeweils fünften gelben Karte und so stellte sich die Mannschaft fast von allein auf.

Von Beginn an wurde versucht den Ball sicher in den eigenen Reihen zu halten, die Seddiner wurden sofort in die Defensive gedrängt. Sehr gut funktionierte das sofortige Pressing, so dass der Ball immer wieder schnell zurückerobert werden konnte. Die ersten beiden guten Möglichkeiten hatte Ahmed Alzekrat, der aber noch an Keeper Andre Biermann scheiterte. Die Führung lag aber schon in der Luft, da die Gäste für keinerlei Entlastung zu diesem Zeitpunkt sorgen konnten.

In der 13. Minute war es dann soweit, eine gute Kombination über die rechte Seite, die lange Eingabe verwertete Mannschaftskapitän Denny Schwabe mit dem Kopf gegen die Laufrichtung des Torwarts zur verdienten Führung. Dennis Weber mit einem schönen Solo in der 19.Minute scheiterte am Pfosten, besser und zählbarer machte es Robert Leiche in der 27.Minute der einen Freistoß aus 22 Metern gekonnt unten in die rechte Ecke an den Innenpfosten setzte. In der 40. Minute noch ein sehenswerter Flugkopfball wieder von Denny Schwabe, der aber auch vom Keeper sehenswert pariert wurde.

In der ersten Hälfte gab es keinen Seddiner Torschuss, eine Möglichkeit vereitelte Erik Firchau durch sein kluges Mitspielen,als er 20 Meter vor dem Tor schneller war, als Matthiu Marschner der einen Pass durch die Schnittstelle der Abwehr erlaufen wollte.

Trainer Uwe Majewski muss seinen Mannen in der Pause ein paar Takte erzählt haben, in der zweiten Hälfte sah man eine mutiger spielende Gästeelf, die nicht mehr so tief stand und so unsere Mannschaft weiter vom Tor weghielt. Zwar hatte wieder Ahmed Alzekrat noch in der 58.Minute eine gute Chance, sein Schuss ging knapp am langen Pfosten vorbei, doch dann begannen die Gäste mitzuspielen und hatten in der 65.Minute wieder durch Matthiu Marschner die erste Möglichkeit, der auch wieder an Erik Firchau scheiterte.

Zwei Minuten später war dann Philipp Kruggel erfolgreich, es stand nur noch 2:1 und der Druck wurde immer mehr erhöht, ein Ausgleich lag im Bereich des Möglichen. Bei mehreren Entscheidungen von Schiedsrichter Jens Granat fühlten sich die Seddiner benachteiligt und so schaukelte sich das Spiel noch richtig hoch, sechs gelbe Karten sind ein Beleg dafür.

Bei einem Freistoß in den Strafraum in der 72.Minute reagierte Denny Schwabe am schnellsten und schoss zum 3:1 ein, zwei Minuten später scheiterte Robert Leiche mit einem Seitfallzieher von der Strafraumgrenze, Andre Biermann lenkte den schweren Ball noch um den Pfosten, weitere drei Minuten später nahm Denny Schwabe eine Flanke volley , der Ball pfiff über die Latte.

Wer dachte das wars, der irrte gewaltig Gordon Klostermann verwandelte eine flache Eingabe von links, plötzlich stand es wieder knapp nur 3:2 und die letzten Minuten hatten dann Derbycharakter.

Unterm Strich bleibt aber ein verdienter Sieg, da die Gäste erst nach einer Stunde mitgespielt haben, was sie dann aber zeigten war sehenswert und sie werden auch weiter ihren Weg gehen.

Wir fahren am kommenden Samstag nach Rhinow zum letzten längeren Auswärtsspiel, die Auswärtspartie bei Lok Potsdam hat zumindest keine fahrtechnischen Probleme. Bei diesem Spiel gegen einen vermutlichen Absteiger, sollte mit dem nötigen Ernst an die Sache gegangen werden, auch wenn es nichts weiter bringt,  ein zweiter Platz ist ein Zeichen.

Das nächste Heimspiel findet dann am 27.Mai gegen den TSV Treuenbrietzen statt.