1.Männer

3 Punkte, mehr nicht!

Landesklasse: Fortuna Babelsberg - SG Lok Brandenburg 3:0 (1:0)

Am Samstagnachmittag kam Lok Brandenburg zum Stern, mit denen wir uns in den letzten Jahren des Öfteren enge Duelle geliefert hatten.

Dass es diesmal nicht so war, darf man vorweg nehmen. Dies war bereits mit dem Anpfiff klar gewesen, denn die Gäste reisten wirklich mit dem letzten Aufgebot an. Trainer Ingolf Pfahl hatte nur 11 Spieler zur Verfügung und als sich nach zwanzig Minuten noch Rico Gammrath ohne Einwirkung eines Gegenspielers verletzte, mussten die Brandenburger die Partie in Unterzahl weiterspielen. Es wurde ein Spiel auf ein Tor, auf das der Gäste, die mit zunehmender Spielzeit in ihrer Hälfte regelrecht festgespielt wurden.

Der Führungstreffer war nur eine Frage der Zeit, sehr gute Möglichkeiten hatten Robert Flügel mit einem Distanzschuss der die Oberkante der Latte rasierte und Dennis Weber, der sich in ein Fehlabspiel der Gäste einschaltete, aber am besten Brandenburger Keeper Nico Breuer im eins gegen eins Duell scheiterte.

In der 33. Minute war es dann soweit, Denny Schwabe spielte einen Sahnepass von der linken Seite durch die Schnittstelle der Abwehr auf Dennis Weber, der beim Abspiel deutlich nicht im Abseíts stand und erneut allein auf Keeper Breuer zulief, den er dieses Mal sicher umspielte und zum 1:0 einschob. Mit dieser kanppen Führung ging es dann auch in die Kabinen.

Nach der Pause ein ähnliches Bild, völlige Dominanz der Gastgeber ab der Mittellinie, ein gefühlter 70:30 Ballbesitz. Auch viele gute Ansätze, über die Außen immer wieder ins Zentrum kommen zu wollen, aber im Abschluss einfach zu unkonzentriert bzw. wollte man es zu genau und zu schön machen. Die Gäste aus Brandenburg waren ab der 60.Minute nur noch auf Schadensbegrenzung aus und wehrten sich mit dem was sie können, zumal deren Kräfte auch nachließen. Vier gelbe Karten für sie sind beredtes Zeugnis dafür, aber auch zu viele in einem absolut fairen, ruhigen Spiel.

Nach einer Stunde dann auch endlich das 2:0 durch Philipp-Justus Kautz, dem jüngsten Fortuna Feldspieler, der den Ball aus 22 Metern ins Tor hämmerte, allein dieser Treffer war an diesem Samstag das Kommen wert gewesen. Beflügelt davon versuchte er es eine Viertelstunde später erneut aus ähnlicher Entfernung, diesmal aber halbhoch und dabei sich den Torwart ausguckend, das Spiel stand längst überfällig 3:0.Dabei blieb es bis zum Abpfiff.

Wenn jemand auf Brandenburger Möglichkeiten wartet, es gab keine. Erik Firchau hatte einen absolut langweiligen Nachmittag im Tor verlebt, ein für einen Keeper undankbares Spiel.

Da sich der Tabellenführer aus Wittstock keine Ausrutscher leistet, scheint bei sechs ausstehenden Spielen der Zug ohne uns abgefahren zu sein, trotzdem bleibt eine geringe Chance und die sollte am Leben erhalten werden. Dazu gibt es am kommenden Samstag wieder die Möglichkeit beim Tabellenletzten und voraussichtlichen Absteiger aus Zaatzke dreifach zu punkten und auch auswärts endlich mal die spielerische Dominanz in Zählbares umzumünzen. Auch wenn es ein Muster ohne Wert ist, ein zweiter Platz in der Abschlusstabelle muss das erklärte Ziel sein.

Das nächste Heimspiel findet am Samsatg den 13.Mai um 15.00 Uhr gegen Lok Seddin statt.