1.Männer

Beim Tore schießen schwer getan

Testspiel: Fortuna Babelsberg - Eintracht Groß-Machnow 2:1 (0:0)

Für das ausgefallene Punktspiel in Treuenbrietzen stellte sich dankenswerter Weise kurzfristig Eintracht Groß-Machnow als Gegner zur Verfügung.

Die 3-Klassen tiefer beheimateten Gäste zeigten sich aber durchaus als ernsthafter Prüfstein. Tief stehend machten sie den Gastgebern das Tore schießen schwer und Benjamin Dzyk im Tor erwies sich durchaus als Meister seines Fachs. Seine Mitspieler taten es ihm gleich und was er nicht mehr zwischen seine Finger bekam, räumten sie von der Linie, klärten im letzten Moment.

Die Eintrachtler Ihrerseits beschränkten sich auf einzelne Konter, die aber durchaus nicht ungefährlich waren und so rannte Fortuna eine Halbzeit lang gegen ein gut stehendes Bollwerk an, ohne erfolgreich zu sein. Das 0:0 zur Pause trotz "gefühltem" 80%-igen Ballbesitz konnte zur Pause nicht befriedigen.

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild, das Spiel fand vorrangig in der Hälfte der Gäste statt und als vier Minuten nach Wiederanpfiff Daniel Ziemann per Kopf das 1:0 (49.) erzielte, schien der Damm gebrochen: Aber weit gefehlt, mit einem blitzsauberen Konter wurde die Gastgeberabwehr ausgehebelt und Abdullah Amaery konnte den Ball ungehindert zum 1:1 (56.) einschieben.

Auch danach gab es zahlreiche Versuche der Babelsberger weitere Treffer zu erzielen, die Bemühungen blieben aber erfolglos. Erst in der 88.Minute konnte Sebastian Höhlich mit seinem Treffer den hochverdienten 2:1 Sieg sichern.

Fazit: Groß-Machnow bot eine durchaus bemerkenswerte Leistung und war so ein guter Testgegner, der den Babelsbergern zeigte, dass sie sich gegen tief stehende Teams etwas einfallen lassen müssen. 18 Tore hatten sie bisher in 4 Testspielen gegen zum Teil höherklassige Gegner erzielt. Heute bekam das Trainerteam wieder das andere (alte) Gesicht der Offensive präsentiert, Es scheint (auch) ein Kopfsache zu sein.