1.Männer

2:0 Führung noch verspielt

Landesklasse: VfL Nauen - Fortuna Babelsberg 2:2

Fortuna Babelsberg "verspielt" zu Saisonbeginn Punkte, die am Ende eventuell für die hochgesteckten Saisonziele fehlen könnten.

Nach den Drei in Wittstock wurden nun erneut Zwei davon am vierten Spieltag der Landesklasse West beim VfL Nauen liegen gelassen, obwohl die Filmstädter in beiden Partien das dominierende Team waren.

In Hälfte eins spielte das Michalske-Team gegen den VfL souverän und diszipliniert, besaß ein klares Übergewicht in den Spielanteilen und eine Reihe von guten Chancen. Mit Ballkontrolle und -besitz wurden die Gastgeber, die von Jan Schönebeck für den erkrankten Wladimir Sieverin gecoacht wurden, sicher beherrscht, aber im Abschluss haperte es erneut.

Robert Leiches Treffer zu 1:0 war die einzige und deutlich zu geringe Ausbeute in der 1.Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel waren gerade einmal 5 Minuten gespielt, als Ahmed Alzekrat mit seinem ersten Pflichtspieltor für die Filmstädter auf 2:0 (50.) erhöhte. Auf Grund der Spiel- und Chancenanteile eine souveräne 2:0-Führung und trotzdem mussten sich die Gäste am Ende mit einem Punkt zufrieden geben, denn nach einem Fehler im Spielaufbau von Babelsbergs Keeper Rene Oschmann erzielte der gastgebende VfL durch Leon Schneider, der den Ball nur noch im leeren Tor unterbringen musste, aus dem gefühlten "Nichts" den Anschlusstreffer zum 1:2 (76.).

Dies verunsicherte die Gäste ein wenig, baute gleichzeitig die Hausherren auf und da die Babelsberger ihre Chancen nicht nutzten, gab es in der vierten Nachspielminute das böse Erwachen, als dem Nauener Philipp Bergler nach einem Eckball sogar noch der 2:2-Ausgleich gelang.

"Wir sind selbst daran schuld. Wir haben hochkarätige Chancen zum 3:0, 4:0 oder 5:0 nicht genutzt und hatten auch nach dem Anschlusstor des VfL noch gute Möglichkeiten, den Deckel draufzumachen", konstatierte ein etwas verärgerter Fortuna-Coach Michalske nach dem Abpfiff einer Partie in der er sein Team über 70 Minuten "komplett überlegen" sah. "Die Führung dürfen wir einfach nicht aus der Hand geben", unterstrich er und lobte seine Jungspunde Atarouwa und Alzekrat für ihre starken Auftritte.

Tore: 0:1 Robert Leiche (31.), 0:2 Ahmed Alzekrat (50.), 1:2 Leon Schneider (76.), Philipp Berger (90.+4).