1.Männer

Auftaktklatsche im Derby

Landesklasse: Fortuna Babelsberg - Teltower FV 1913 1:4 (1:3)

Fortunas Anhänger hatten ein Dejavoue Erlebnis.

Erinnerte das Spiel und auch das Ergebnis gegen den Teltower FV doch sehr an das entscheidende Aufstiegsspiel gegen Bornim, als man am letzten Spieltag nach einer langen Siegesserie noch den Aufstieg mit 1:4 verspielte. Die Dramaturgie, die Torfolge und die Spielweise waren gleich.

Die Gäste standen massiv und Fortuna versuchte, wie gewohnt, mit viel Ballbesitz Druck aufzubauen. Dies gelang aber nur sehr begrenzt. Die Teltower spielten an diesem Tag wie aus einem Guss, es gab keine Schwachstelle und so liefen sich die Gastgeber immer wieder fest, ohne wesentliche Torszenen zu besitzen. Einzig Sebastian Höhlich verbreitete nach 8 Minuten mit seinem Volleyschuss aus 14 Metern Torgefahr.

Die Gäste ihrerseits setzten auf Konter und das erfolgreich. In der 18.Minute enteilte Mirsad Stollaj das erste Mal und überwand im eins gegen eins Torwart Fabian Weiß zum 0:1.

Das gleiche Muster in der 24.Minute, als erneut Stollaj durchlief, zunächst noch gestoppt werden konnte, aber dann mit Geschick und etwas Glück per Bogenlampe zum 0:2 erneut erfolgreich war.

Nach 41 Minuten dann doch Jubel bei den Hausherren, als Denny Schwabe freigespielt wurde und aus 14 Metern zum 1:2 traf.

Wie unkonzentriert Fortuna an diesem Tage war, zeigte sich nur eine Minute später, als eine Flanke aus dem Halbraum 5 Meter vor dem Tor den Kopf von Mirsad Stollaj fand, ohne dass vorher und beim Kopfball energisch eingegriffen wurde und der alte Abstand war mit dem 1:3 (42.) wiederhergestellt.

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild, Fortuna mit viel Ballbesitz aber kaum Torchancen, da Teltow absolut sicher stand, das Ergebnis verwaltete und ab und an nadelstichartige Konter setzte.

In der 75.Minute hielt Fabian Weiß sein Team noch im Spiel, als er eine 16 Meter-Rakete von Stollaj entschärfte. Aber als Stollaj mit einem Zuckerpass Edgar Hecht freispielte, der zunächst an den Pfosten schoss und den Abpraller zum 1:4 (87.) versenkte, war der Sack zugebunden.

Wie angegriffen das Nervenkostüm der Gastgeber war dokumentierte die rote Karte gegen Dennis Weber in der vierten Nachspielminute, als er verärgert den Ball in Richtung Körper von E.Hecht warf und dafür vorzeitig zum Duschen geschickt wurde.

Tore: 0:1, 0:2 Mirsad Stollaj (18./24.), 1:2 Denny Schwabe (41.), 1:3 Stollaj (42.), 1:4 Edgar Hecht (87.).

Rote Karte: Dennis Weber (Fortuna, 90.+4).

Die Gefühlswelt der beiden Trainer Sebastian Michalske (Fortuna Babelsberg) und Ingo Hecht (Teltower FV) hätte nach dem Spiel nicht unterschiedlicher sein können. In einem waren sich beide jedoch einig: Der Auswärtserfolg der Gäste ging absolut in Ordnung.

"Wir waren taktisch sehr diszipliniert, haben ordentlich verschoben und die Räume dicht gemacht", erklärte Hecht und lobte eine "überragende geschlossene Mannschaftsleistung".

"Teltow hat ganz tief gestanden und immer wieder Nadelstiche gesetzt", befand Fortuna-Coach Sebastian Michalske, der klare Worte an sein Team richtete. "Das war heute das Sinnbild einer katastrophalen Vorbereitung. Das muss sich jeder einzelne hinterfragen, was Anspruch und was Wirklichkeit ist. Bei uns hängen konditionell gerade nicht ein oder zwei, sondern sieben oder acht hinterher. Da bringen dir auch 70, 80 Prozent Ballbesitz nichts."

Fortuna Babelsberg: Weiß - Thoß (65. Alex), Krause, Wolter, Tauscher (35. Boss) - Flügel, Schwabe, Höhlich (46. Jenner), Zimmermann, Weber - Aiob.

Teltower FV: Stein - Fritz, Kuppke, Fenchel, Kobe (67. Gabler) - Schütt, El-Rabah, Fröhlich (88. Kunth) - Johnson (81. E. Hecht), Stollaj, Adam.