1.Männer

Erneut Vizemeister

Landesklasse: Fortuna Babelsberg - SG Lok Brandenburg 1:0 (1:0)

Auch wenn die Aufstiegsfrage schon geklärt war, so gab es doch bei beiden Teams den Wunsch Vizemeister zu werden und Tabellenplatz zwei am Ende zu belegen. Bei hochsommerlichen Temperaturen ein anstrengendes Unterfangen.

Präsente gab es zwar vor dem Spiel für Fortuna-Urgestein Stefan Geißler (seit 23 Jahren dabei), der sein letztes Heimspiel in der Ersten bestritt, aber Präsente verteilen wollten die Gastgeber nicht und begannen sehr engagiert.

Bereits nach 3 Minuten gingen sie durch Daniel Ziemann, der per Direktabnahme den Ball aus 12 Metern im Tor versenkte, mit 1:0 in Führung.

Lok hielt in den kommenden Minuten zwar dagegen, aber die Hausherren hatten die deutlich besseren Torchancen. So knallte ein Kopfball von Robert Jenner nach 22 Minuten gegen den Außenpfosten, wurde nach 32 Minuten eine Doppelchance nicht genutzt und eine scharfe Eingabe von Odaee A Abbas verpasste Stefan Geissler, dem man zum Abschied ein Tor von Herzen gegönnt hätte, um Zentimeter.

Die Gäste bemühten sich ebenfalls um Torgefährlichkeit, aber die Abwehr um Steffen Krause stand sicher und so gab es keine erwähnenswerten Torchancen für Lok in der ersten Spielhälfte.

Auch in der zweiten Halbzeit war Fortuna die bessere Mannschaft und in Punkto Torgefahr überlegen. Nur drei Minuten nach Wideranpfiff scheiterte Dennis Weber, nach Vorarbeit des schnellen Odae A Abbas, am hervorragend reagierenden Lok -Keeper Alexander Ziem.

Nach 53 Minuten visierten die im Sturm bislang abgemeldeten Brandenburger erstmals das von Marco Jung gehütete Tor an. Der Schuss von Alexander Mertens aus halblinks ging jedoch deutlich am langen Pfosten vorbei. Immerhin ein Achtungszeichen, mehr aber auch nicht.

Denn auch danach hat Fortuna die besseren Möglichkeiten, so klärte in der 71. Minute erneut Lok-Keeper Ziem gedankenschnell, als Nico Sommerlatte einen Ball zum frei vor dem Tor stehenden Denny Schwabe spitzeln wollte.

Das knappe 1:0 und das nicht nutzen der Gastgebertorchancen gab den Gästen aber Hoffnung und so bauten sie in der letzten Viertelstunde noch ein wenig Druck auf, ohne jedoch auch nur eine Möglichkeit kreieren zu können.

Die letzte Chance hatte wieder Fortuna, doch Daniel Ziemann konnte sie kurz vor Abpfiff nicht in Zählbares ummünzen, so dass es beim knappen, aber hoch verdienten Sieg der Fortunen blieb, die damit vor dem Ortsderby gegen Bornim am kommenden Wochenende (bereits um 14 Uhr) nicht mehr von Platz zwei zu verdrängen sind.

Ein entspannter Sebastian Michalske resümierte dann auch: „Mit dem zweiten Platz, den wir heute gesichert haben, bin ich auf Grund der starken Rückrunde und 12 Spielen ohne Niederlage, insgesamt zufrieden“.