1.Männer

Enttäuschendes 1:1 gegen dezimierten Gegner

Landesklasse: Fortuna Babelsberg - SG Rot-Weiß Gülitz 1:1 (1:1)

Nach den beiden schweren Auswärtsspielen in Pritzwalk und Meyenburg wollten die Gastgeber zu Hause gegen die im unteren Tabellendrittel angesiedelten Gülitzer mit einer guten Partie und einem Sieg Selbstbewusstsein tanken.

Trotz des verletzungsbedingten Fehlens von Spielern wie Schwabe, Jenner, Baneth, Imerie, Fuhrmann usw. stand ein spielstarkes Team auf dem Platz.

Die Rot-Weißen Gäste Ihrerseits hatten aber die weite Tour in die Landeshauptstadt nicht als Punktelieferant angetreten, denn sie benötigen diese selbst, um am Ende nicht absteigen zu müssen.

Fortuna begann engagiert und bereits in der 6.Minute durften sie jubeln. Der langsam wieder zu guter Form findende Dennis Weber lief kraftvoll mehreren Abwehrspielern davon und konnte nur durch ein klares Foul "an" der 16 Meterraumgrenze gestoppt werden. Schiedsrichter Florian Hübner entschied nach kurzem überlegen und "Besichtigung des Tatortes" auf Elfmeter. Der Gefoulte trat ihn selbst und versenkte das Spielgerät scharf links unten zum 1:0. Alles lief nach Plan aus Sicht der Babelsberger.

Das frühe Tor tat ihrem Spiel aber irgendwie nicht gut. Das Engagement der ersten 10 Minuten wich dem Gefühl "dass packen wir auch mit weniger Einsatz" und so hatten sie zwar mehr vom Spiel, aber kreierten nur einige wenige Halbchancen.

Die Gülitzer Ihrerseits versuchten mit einzelnen Kontern zum Erfolg zu kommen, liefen dabei aber fast immer ins Abseits und verbreiteten keine wirkliche Torgefahr.

In der 39.Minute kam es noch schlimmer für sie, als Andy Wolgast nachtrat, sich dabei selbst verletzte und glatt Rot sah. Zehn Gästespieler lagen 0:1 hinten und hatten bis dahin noch nicht einmal gefährlich auf das Tor der Gastgeber geschossen.

Da ist ein Debakel vorprogrammiert dachten wohl alle und dies schien sich nur drei Minuten später anzubahnen, als nach einem feinen Pass von Nico Sommerlatte Daniel Ziemann mutterseelenallein vor Keeper Marvin Rauchstein auftaucht. Mit dem Außenrist schlenzt er den Ball aber am Torhüter und auch um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei.

Solche Chancen liegen zu lassen rächt sich für gewöhnlich und als in der 45.Minute ein Freistoß von halblinks in den Babelsberger Strafraum segelte war Chris Gerloff mit dem Kopf zur Stelle und der Ball landete etwas glücklich per Bogenlampe zum 1:1 im äußerten Eck.

Patrick Wolff vergab nur eine Minute danach die Möglichkeit zur erneuten Gastgeberführung, als er 8 Meter vor dem Tor freigespielt wurde, den Ball aber über das Tor jagte.

So wechselten beide Teams mit dem etwas überraschenden Remis die Seiten.

In Hälfte zwei waren sieben Minuten gespielt, als die Gäste ihre zweite Chance hatten. Martin Rogge tankte sich halbrechts durch, sein Schuss ging aber übers Gebälk.

Danach verlagerte sich das Spielgeschehen zunehmend in die Hälfte der Gäste. Fortuna wollte unbedingt den Sieg, hatte aber zu wenig Ideen und Kreativität um die gefühlte 10 Mann Gummimauer vor dem Gülitzer Tor auseinanderzunehmen. Und da auch die angesetzten Fernschüsse allesamt über das Tor gingen, verrann die Zeit.

In den letzten 10 Minuten war es eine Art "wildes Anrennen", aber Gülitz verteidigte mit Klauen und Zähnen. aber auch mit Geschick. Die wenigen klaren Möglichkeiten, die sich für die Gastgeber ergaben, wurden entweder unkonzentriert vergeben oder fanden in Keeper Marvin Rauchstein ihren Meister.

Von den Spielanteilen her sicher ein glücklicher Punktgewinn für die Gäste, die sich diesen aber mit aufopferungsvollem Kampf zu Zehnt auch irgendwie verdient hatten, sie versüßten sich damit die lange Heimfahrt.

Die Babelsberger müssen einmal mehr konstatieren, dass sie zwar spielerisch den Gegner beherrschen, aber ganz klar ein Offensivproblem haben.