1.Männer

Weite Fahrt mit Sieg versüßt

Landesklasse: FSV Veritas Wittenberge/Breese - Fortuna Babelsberg 0:2 (0:1)

Glücklich machen diese weiten Fahrten (etwa 2:30 Std.) in die Prignitz weder Spieler noch Fans und Letztere winken meist dankend bei der Frage nach einer Mitfahrt ab. Umgekehrt gilt gleiches sicher auch für die Wittenberge/Breeser.

Umso schöner ist es dann für die Gäste, wenn sie auf der Rückfahrt 3 Punkte im Gepäck haben und so feierten dies die Babelsberger zu Recht auf der Heimtour. Mit diesem Sieg gegen einen Mitkonkurrenten verbleiben sie, wie auch die Gastgeber, weiter im Aufstiegsrennen.

Auf Grund der immer noch bestehenden Verletzungsausfälle und der damit verbundenen ständigen Mannschaftsumstellungen (Fortuna setzte bereits 26 Spieler ein) wählten die, sonst recht offensiv agierenden Gäste diesmal eine etwas kompaktere Spielvariante. Bewusst überließ man den Hausherren mehr Ballbesitz und setzte auf Konter über die schnellen Spitzen.

Die Gastgeber ihrerseits wollten mit einem Sieg die Babelsberger auf Distanz halten und mit 3 gewonnenen Punkten "ganz vorn" mit dabei sein. So entwickelte sich in den 90 Minuten ein spannendes und umkämpftes Spiel auf Augenhöhe, dass beide Teams hätten für sich entscheiden können. Dass es die Babelsberger waren, lag an ihrem konzentrierten Spiel, dem nutzen Ihrer Chancen und ihrem Torhüter Marco Jung, der nach seiner Verletzungspause eine hervorragende Partie zeigte.

Chancen gab es in den ersten 20 Minuten auf beiden Seiten, aber die Führung erzielten die Filmstädter. In der 19.Minute war es Salam Aiob, der auf Vorlage von "Oldie" Sebastian Höhlich (40), den Ball im Veritas-Gehäuse unterbrachte.

Dies spielte ihrem gewählten Spielsystem in die Karten. Veritas hingegen verstärkte die Bemühungen und die Viertelstunde vor dem Halbzeitpfiff gehörte den Gastgebern. In der 40.Minute waren sie vermeintlich am Ziel ihrer Wünsche, denn es gab Elfmeter zu ihren Gunsten. Aber Fortunas Bester an diesem Tag stand im Tor und kochte auch den erfahrenen Norman Hurlbrink ab, blieb Sieger im Duell Eins gegen Eins. Dies puschte die Gäste und fortan standen sie wieder sicher.

Nach der Pause das gleiche Bild. Wittenberge/Breese hatte optisch mehr vom Spiel, Babelsberg aber war mit Kontern gefährlicher und in der 65.Minute war es erneut Salam Aiob, der nach einem schönen Spielzug über Sebastian Höhlich und Tony Zimmermann in der Mitte "nur noch" den Fuß hinzuhalten brauchte und es stand 0:2. Das zeigt nun auch bei den Gastgebern Wirkung und da Fortuna in der Folgezeit nichts mehr anbrennen ließ, entführten sie, nicht ganz unverdient, drei Punkte aus der Prignitz.

Fortuna-Coach Sebastian Michalske konstatierte erleichtert nach dem Spiel: "Mit diesem Erfolg sind wir wieder zurück in der Erfolgsspur. In den noch anstehenden zwei Spielen müssen wir nachlegen".

Fortuna Babelsberg: Jung - J.Kautz, Jänicke, Wolff, Jenner - Schwabe, Höhlich (80. Hadzic), Abbas, Zimmermann (65.Haqi) - Aiob, Baneth.