1.Männer

Zu Zehnt mehr vom Spiel und doch verloren

Landesklasse: VfL Nauen - Fortuna Babelsberg 3:1 (1:0)

In diesem Nachholspiel standen sich 2 Teams in "Schlagdistanz" zur Tabellenspitze gegenüber. Der Sieger würde sich in der Spitzengruppe etablieren.

Die Hausherren, die zur Zeit auf einer Erfolgswelle schwimmen, wollten diese Chance nutzen.

Die Babelsberger, die noch nicht recht den Schwung der Vorsaison gefunden haben, hatten noch andere Sorgen, denn auch vor diesem Spiel musste des Trainer-Duo Michalske/Alex, wie schon in der gesamten Saison, "experimentieren". Es fehlten (vorwiegend verletzungsbedingt) mit Fuhrmann, Weber, Krause, Geißler, Baneth, Jung, Abbas, Sommerlatte, Simon und El-Youssef 11 Spieler. Dank ihres großen Kaders konnte Fortuna trotzdem ein schlagkräftiges Team aufbieten.

Während des Spiels machten sich allerdings die erheblichen Umstellungen, besonders in der Defensive, durch Abstimmungsprobleme bemerkbar. Nach einigen Möglichkeiten auf beiden Seiten zeigte sich dies in der 29.Minute, als Ronny Nandke nach einem katastrophalen Abwehrfehler problemlos das 1:0 erzielen konnte.

Nur 5 Minuten später die große Chance zum Ausgleich. Zunächst krachte ein Schuss von Yilli Imeri aus 20 Metern gegen die Lattenunterkante und der anschließende Kopfball von Salam Aiob sprang vom Innenpfosten wieder ins Feld.

Praktisch im Gegenzug (36.) eine gewisse Spielvorentscheidung. Fortunas Keeper Rene Oschmann (an alter Wirkungsstätte) musste bei dem langen Abwehrschlag der Nauener, außerhalb seines Strafraums Kopf und Kragen riskieren und bekam dabei den Ball an die Hand. Das bedeutete Rot für ihn, für Co-Trainer Mathias Alex, dass er ins Tor musste (Marco Jung ist verletzt) und für Fortuna, fortan das Spiel zu Zehnt zu Ende bringen.

Aber wie so oft im Fußball, die reduzierte Mannschaft hat mehr vom Spiel, allerdings bis zur Pause ohne zählbaren Erfolg. So wechselten beide Teams mit dieser knappen Gastgeberführung die Seiten.

Auch in Hälfte zwei war Fortuna in Unterzahl die bessere Mannschaft, hatte mehr Ballbesitz und erspielte sich Chancen.

Doch die Aufholjagd sollte, zumindest aus Beobachtersicht, in der 51.Minute durch eine äußerst "seltsame" Schiedsrichterentscheidung (Regelverstoß??) gebremst werden.

Babelsbergs Verteidiger Patrick Wolf wurde bei seiner Abwehraktion erheblich attackiert, der Pfiff des Schieris ertönte für Alle auf dem Platz gut hörbar. Erst "eine Sekunde" danach sprang der, während der Abwehraktion geschlagene Ball vom Nauener Sebastian Buge ins Tor und zum Entsetzen der Babelsberger, sowie zum Erstaunen der Nauener, gab Schiedsrichter Andreas Lange dieses Tor.

Nun war endgültig Unruhe auf und neben dem Platz. Einige unbelehrbare Nauener Zuschauer heizten diese noch an und zeigen mit dem Inhalt ihrer "Rufe und Sprüche" nicht gerade besonderen Einfallsreichtum, um es ganz vorsichtig zu formulieren.

Die Gäste waren zwar etwas aus ihrem Spielrhythmus gebracht, trotzdem hatten sie mehr vom Spiel und erarbeiteten sich auch mehr Chancen als die Gastgeber.

Als allerdings ihre völlig umgekrempelte Abwehr in der 58.Minute zu weit aufrückte, konterten die Gastgeber eiskalt durch ihren Torjäger Toni Joel Hensel, der mit dem 3:0 gleichzeitig seinen 15-ten Treffer in der laufenden Saison erzielte.

Aber selbst nach dem 3:0 hatten unparteiische Zuschauer das Bauchgefühl, hier ginge für die Filmstädter noch etwas, denn sie spielten weiter nach vorn, nutzten aber die Möglichkeiten nicht.

Salam Aiobs Tor zum 3:1 (90.+2) kam viel zu spät.

Die Babelsberger mussten nach dem Spielverlauf die Niederlage sicherlich als ein wenig "ungerecht" empfinden?! Aber was ist schon gerecht, wenn im Fußball nur die Tore zählen?!

Auf alle Fälle dürfte der Schiedsrichterbeobachter nach der Begegnung viel Gesprächsbedarf gehabt haben?!