1.Männer

Ein verrücktes Spiel

Landesklasse: Fortuna Babelsberg - SG Bornim 3:3 (0:0)

Das dies am Ende noch ein "verrücktes Spiel" werden sollte, war beim Anpfiff durch Schiedsrichterin Maja Wallstein noch nicht zu erahnen.

Das Ortsderby hatte viele Fußballinteressierte angelockt und so bildeten 142 zahlende Zuschauer + zahlreiche Fortuna-Mitglieder (mit freiem Eintritt) eine gute Kulisse für dieses Spiel.

Dass die Gastgeber heiß waren versteht sich von selbst, hatten doch die Bornimer ihnen am letzten Spieltag der vergangenen Saison noch den Aufstieg in die Landesliga vermiest.

Dementsprechend motiviert traten die Babelsberger in den ersten 15 Minuten auf und waren klar spielbestimmend. Allerdings nutzten sie die 2 bis 3 herausgespielten Hochkaräter nicht zur Führung und so fassten die kompakt stehenden Gäste allmählich Fuß und lauerten auf ihre Konterchancen. Gefährlich waren sie aber zunächst nur durch Freistöße, die aber in Rene Oschmann ihren Meister fanden oder das Ziel verfehlten.

Fortuna war optisch überlegen, aber es zeichnete sich bereits ab, dass die Strategie der Bornimer, aus einer kompakt stehenden Abwehr mit überfallartigen Kontern zu agieren, nicht schlecht gewählt war.

Da beide Seiten nichts Zählbares zustande brachten, ging es mit dem 0:0 in die Pause, aus der die Bornimer besser kamen. Sie waren präsenter und auch in der Offensive gefährlicher, während Fortuna nicht mehr so bissig agierte.

Ein ausgeglichenes Spiel deutete sich an, wo ein "durchgerutschter Ball" das goldene Tor und die Entscheidung bedeuten könnte. Doch weit gefehlt, die letzte halbe Stunde sollte turbulent und aus Bornimer Sicht die Show des eingewechselten Mike Weißfuß werden.

In der 59.Minute verlängerte er per Kopf aus 14 Metern einen Freistoß und der Ball sprang vom Innenpfosten zum 0:1 ins Tor.

Fortuna war einen Moment geschockt und so war es erneut Mike Weißfuß der mit einem Tor der Marke "Tor des Monats" nur zwei Minuten später das 2:0 (61.) besorgte, als er, mit dem Rücken zum Tor stehend den Ball annahm, in einer fließenden Bewegung über den Verteidiger lupfte und volley aus 16 Metern in den Dreiangel hämmerte. 

Für die Hausherren spricht, dass sie aber weiter nach vorn marschierten und an sich glaubten. In der 67.Minute wurde dies mit dem Anschlusstreffer zum 1:2 durch Salam Aiob belohnt, der eine Flanke von Denny Schwabe per Kopf versenkte.

Fortuna wollte nun den Ausgleich und vernachlässigte die Abwehr. Dies wäre bereits in der 72.Minute beinahe schief gegangen, als die Bornimer in einer Art Scheibenschießen 3 Mal am Torhüter bzw. auf der Linie stehenden Verteidigern scheiterten.

Doch in der 77.Minute passierte es, als Florian Pietsch mit einem feinen Pass Mike Weißfuß im Zentrum völlig frei spielte und der keine Mühe hatte, allein vor Torhüter Oschmann stehend, zum 1:3 zu vollenden.

Dies schien die Entscheidung zu sein, denn fast (aber eben nur fast) bis zum Abpfiff blieb es bei diesem Ergebnis.

Dann kamen unglaubliche 2 Minuten.

Zunächst erzielte der erstmals für Fortuna auflaufende Ylli Imerie in der 90.Minute mit einem Schuss aus 16 Metern den 2:3 Anschlusstreffer und nur eine Minute später war es Salam Aiob, der sich den Ball schnappte, 3 Gegenspieler umkurvte und zum 3:3 (90.+1) einschoss. Abpfiff!

Während die Babelsberger jubelten und ihr Glück kaum fassen konnten, verstanden die Bornimer die Welt nicht mehr.

 

Ein letztendlich gerechtes Unentschieden zwischen zwei Mannschaften mit unterschiedlicher Spielphilosophie und Taktik.