1.Männer

1:1, nicht Fisch noch Fleisch

Landesklasse: Schwarz-Weiß Zaatzke - Fortuna Babelsberg 1:1 (1:0)

Ein Auswärtspunkt ist für die Ansprüche der Babelsberger, die vorn mitspielen wollen, zu wenig.

In ihrem Spiel ist seit Wochen Sand im Getriebe und da die Gastgeber mit der gleichen Einstellung wie bei ihrem Sieg in Seddin kämpften und allmählich in der Landesklasse anzukommen scheinen (obwohl ihre Homepage immer noch Kreisoberliga angibt), eroberten sich die Zaatzker nicht ganz unverdient einen Punkt. Aus ihrer Sicht gegen ein spielstarkes Babelsberger Team, aus Sicht der Filmstädter aber gegen eine Mannschaft, bei der es im Moment nicht rund läuft. Deshalb fühlten diese die Punkteteilung auch eher wie eine Niederlage, die Hausherren wie einen Sieg.

Beide Mannschaften versuchten mit langen Bällen auf ihre schnellen Spitzen zum Erfolg zu kommen. Bei den Schwarz-Weißen war dies Dirk Atlas, bei Fortuna Salam Aiob, der aber von Zaatzkes Abwehr zunächst gut abgeschirmt wurde.

Die Hausherren setzten in den ersten zehn Minute die Akzente, was die Torschüsse betraf, ohne aber erfolgreich zu sein. Das weckte allmählich die Gäste auf und insbesondere bei den Standards strahlten sie Gefahr aus. So verpassten Salam Aiob und Justus Kautz nur äußerst knapp den Torerfolg. Auch Denny Schwabe hatte nicht das notwendige Quäntchen Glück, sein Schuss strich um Zentimeter am Pfosten vorbei. Fortuna drückte auf die Führung, Zaatzke konterte und als ein Schuss von Dirk Atlas aus spitzem Winkel die Latte touchierte war auch ein wenig Glück auf Seiten der Gäste.

Kurz danach traf er aber zum umjubelten Führungstreffer. Einen Freistoß schlug Bastian Klakow gefühlvoll in den Strafraum und während die Fortuna-Abwehr stehen blieb, lief der Torschütze durch und war einen Ticken eher am Ball als der herauslaufende Gästekeeper Marco Jung und schob zum 1:0 (30.) ein.

Danach drängten die Babelsberger auf den Ausgleich, doch erneut ließen Aiob, Schwabe und Jenner gute Gelegenheiten liegen bzw. Hannes Hennig im Zaatzker Tor erwies sich als sicherer Rückhalt.

Kurz nach dem Seitenwechsel musste Zaatzke mit Dirk Atlas ihren gefährlichsten Stürmer nach einem unglücklichen Zusammenprall auswechseln. Das hemmte sichtbar das Angriffsspiel der Gastgeber. Mit noch mehr Leidenschaft versuchten sie dies zu kompensieren, da die Babelsberger den Druck erhöhten.

Das Tor für sie erzielte allerdings der Zaatzker Heiko Gehring. Nach einem Freistoß wurde der Unglücksrabe beim Klärungsversuch vom eigenen Mitspieler behindert und der Ball landete von seinem Kopf zum 1:1 (61.) im eigenen Tor.

Die Gastgeber stemmten sich nun mit Mann und Maus gegen die Angriffe der Gäste, um wenigstens den einen Punkt zu retten und hatten viel Glück, als in der 86. Minute, nach einer Hackenablage von Jenner auf Aiob, der Ball im Tor lag, aber das Schiedsrichtergespann auf Abseits entschied.

Der BSV feierte den gewonnenen Punkt wie einen Sieg.

Die Babelsberger hingegen suchen nach wie vor nach ihrer Form der vergangenen Saison und der Vorbereitungsspiele. viele Verletzte und die damit verbundenen ständigen Umstellungen sind sicher ein Argument, aber wohl nicht der Hauptgrund.