1.Männer

Wachrüttler zur rechten Zeit?

Am Samstag fuhr unsere Mannschaft zum fälligen Pokalspiel zum SV 71 Busendorf, einem Team das in der Kreisliga B beheimatet ist und zwei Klassen tiefer spielt.

Durch die verschiedensten Gründe fehlte fast die halbe Truppe, Spieler wie Aiob, Abbas, Fuhrmann, Jung , Jenner, Krause, die Reihe lässt sich fortsetzen und da war man gespannt, was das Häuflein der Verbliebenen auf die Beine stellen kann.

Durch den Regen der letzten Tage war die gepflegte Anlage etwas weich, aber das kann nicht der Grund sein für das mehrmalige Ausrutschen mehrerer  Spiele und für die gesamte Leistung.

Die Gastgeber standen hinten massiv und haben uns einfach spielen lassen und auf die Fehler gewartet, die sich notgedrungen (leider!) eingestellt haben. Gleich den ersten bestrafte der gerade 18 Jahre alt gewordenen Regel, indem er in der Mitte frei durchlaufen konnte und auch überlegt verwandelte, Oschi hatte keine Chance. Das Bemühen um den Ausgleich war zu sehen, aber richtig zwingend war es nicht, nach einer Einzelleisung von Kalle Baneth, drückte am langen Pfosten Miralem Hadzic in der 28.Minute über die Linie.

Viel mehr gab es in der 1.Halbzeit auch nicht.

Nach der Pause war es gleich die erste Ecke, die im Gegensatz zu unseren scharf hineingetreten kam, wir diese nicht abwehren konnten und Brügmann schaltete am schnellsten zur erneuten Führung. Jeder glaubte trotzdem weiter an die Wende und wir spielten einen Tick agggresiver nach vorn, es gab nun auch Chancen, die zumeist aber in der vielbeinigen Abwehr bei den Schussversuchen hängenblieben. Kalle Baneth motivierte sich in einem persönlichen Disput mit dem Schiedsrichter, der mit gelb belohnt wurde, dies wurde aber in persönliche Energie umgesetzt, in der 68. Minute erzielte er den erneuten Ausgleich.

Nun wollten beide keine Verlängerung, Oschi reagierte zweimal sehr gut bei lang geschlagenen Freistößen von der Mittellinie, zweimal verhinderte die Latte unseren Treffer. So kam es wie es kommen musste, ein wieder lang geschlagener Ball wurde mit dem Kopf verlängert und Schrödel erzielte ebenso mit dem Kopf in der 84.Minute das Siegtor.

Ein nicht unverdienter Sieg der Busendorfer, aber es war absolut unnötig. Bei personellen Alternativen wäre auch ein Weiterkommen möglich gewesen, da man dann von der Bank aus reagieren könnte. Den 12 eingesetzten Spielern die Schuld zuzuweisen wäre zu einfach, jeder sollte sich mal selbst hinterfragen.

Am kommenden Samstag fahren wir nach Nauen, hoffentlich sind die rund dreißig Mitgereisten wieder dabei und sehen dann einen positiven Schub der Mannschaft.