1.Männer

Plötzlich Tabellenführer

Landesklasse: Fortuna Babelsberg - SV Rhinow/Großderschau  3 : 0 (2:0)

Daran hatte vor dem Spiel niemand auch nur einen Gedanken verschwendet, das Fortuna gegen 17.00 Uhr die Tabellenführung übernehmen würde. Geplagt von Personalsorgen hatte Trainer Sebastian Michalske Mühe eine Truppe zusammen zu stellen. Viele Ausfälle aus den verschiedensten Gründen, sorgten für eine quantitativ dünne Bank.

Man begann aber konzentriert und stark in der Offensive und setzte die Gäste sofort unter Druck. Die ersten Möglichkeiten wurden nicht bis zum Ende ausgespielt, der Führungstreffer nach 14 Minuten war aber zu dem Zeitpunkt hoch verdient.

Einen Freistoß von Dennis Weber, flach in den Strafraum gespielt, wollte der Rhinower Michael Dietrich vor Salam Aiob klären, dies misslang und der Ball schlug direkt unter der Latte des Gästekeepers Matthias Wille ein.

In der Folge wurden weitere Chancen liegengelassen, Aktionen gegen Dennis Weber und Salam Aiob ahndete der gute Schiedsrichter Pascal Kuhle aus Brandenburg nicht mit Elfmeter.

In der 34. Minute war es dann aber soweit, das überfällige 2:0 erzielte Pascal Baneth aus fünf Metern, der schön und uneigennützig von Salam Aiob angespielt wurde.

Das Spiel der Hausherren nach vorn sah weiter attraktiv aus, die Gäste hatten aber auch wenig in der Offensive gegenzuhalten.

Die beste Möglichkeit ließ der Rhinower Eric Sagewka in der 38.Minute liegen. Nach einer Fortuna Ecke und dem folgenden Ballverlust im Mittelfeld, verkürzte Torwart Marco Jung geschickt den Winkel und so war diese Chance der Gäste vertan.

Die 2:0 Halbzeitführung war hochverdient und die über 80 Zuschauer warteten auf weitere Treffer.

Die Abwehr der Gastgeber, gut organisiert von Steffen Krause, stand sicher, man zog sich etwas zurück um über schnelle Konter zu spielen und so die Rhinower auszuhebeln.

Dennis Weber scheiterte in der 54.Minute an seinem ersten Saison-Heimtreffer nach einem energischen Solo aus dem Mittelfeld, als sein Ball nur an der Querlatte landete.

Auch Salam Aiob traf nach 73 Minuten mit einem Kopfball nur die Latte.

Dies stachelte ihn und die Gastgeber nochmals an und so fiel eine Viertelstunde vor dem Abpfiff das verdiente und überfällige 3:0 (76.) durch ein Solo von Salam Aiob, dass er mit einem Schlenzer aus 16 Metern in die linke untere Ecke vollendete.

Trotz Chancen wollten weitere Treffer nicht mehr fallen.

Aus Gastgebersicht erfreulich, das Comeback des längere Zeit verletzten Robert Jenner in der 89.Minute, das für die kommenden Wochen für die Hausherren wichtig werden kann.

Unterm Strich bleiben ein hochverdienter Heimsieg und drei Punkte auf der Habenseite des neuen Tabellenführers, nach einer konzentrierten und fairen Leistung aller eingesetzten Spieler, die nun am kommenden Samstag beim Auswärtsspiel in Treuenbrietzen veredelt werden muss.