1.Männer

Gute Leistung trotz 0:2

Testspiel: Fortuna Babelsberg - Werderaner FC Viktoria 0:2 (0:0)

Fortunas "Erste" hatte sich für Dienstagabend mit den Werderaner FC Viktoria 1920 ein Schwergewicht der Brandenburgliga zu einem Test eingeladen. Die Kontrahenten hatten in den letzten Wochen durch gute Ergebnisse ihre Frühform unter Beweis gestellt .

Beiden Trainern, die sich sehr gut kennen, ging es vordergründig aber weniger um das Ergebnis, sondern um das Zusammenspiel der Mannschaftsteile zu verbessern und zu "automatisieren".

Die Gastgeber bewiesen auch in diesem Spiel, dass sie die gute Entwicklung der letzten Saison weiter fortzusetzen gedenken und gestatteten dem zwei Klassen höher spielenden Gästen nur wenige Tormöglichkeiten.

Eigene waren ebenfalls da, wurden aber ebenso nicht genutzt und so ging eine Halbzeit mit dem 0:0 zu Ende, in der sich beide Kontrahenten nur wenig gestatteten und auf "Augenhöhe" agierten.

Nach dem Seitentausch und einigen Spielerwechseln war Fortuna für einen Moment in der Abwehr noch nicht ganz auf dem Platz und Maximilian Schmidt nutzte dies in der 47. Minute mit einem Lupfer über den herauslaufenden Marco Jung zum 0:1.

Das schien die Gastgeber aber eher zu reizen, denn zu deprimieren und so verstärkten sie ihre Angriffsbemühungen, die in der 52.Minute nach einem Foul im Strafraum mit einem Strafstoß scheinbar belohnt werden sollten. Tony Zimmermann scheiterte aber an Torhüter Marco Henze.

Nun straffte sich auch der Werderaner FC wieder und so war ein 1:1 ebenso wie ein 0:2 möglich. Letzteres trat ein, als Andreas Plaue über rechts durchlief und in der 78.Minute zum 0:2 einschoss.

Dabei blieb es bis zum Schlusspfiff durch den gut leitenden Schieri Patrick Franke.

Der Werderaner FC war insgesamt den einen kleinen Tick besser als die Gastgeber und auf einigen Positionen individuell stärker besetzt. Fortuna zeigte sich mannschaftlich geschlossen und hätte bei cleverer Chancenverwertung durchaus ein Unentschieden verdient gehabt.

Eine richtig gute Trainingseinheit mit Wettspielcharakter war es bei über 30 Grad allemal und die Trainer werden ihre Schlussfolgerungen für die restliche Saisonvorbereitung ziehen können.