1.Männer

RSV-Reserve macht Fortuna den Sieg schwer

Testspiel: Fortuna Babelsberg - RSV Eintracht 1949 II 3:2 (1:1)

Vor knapp einem Dreivierteljahr kreuzten beide Teams schon einmal die Klingen. Damals allerdings im Kreispokalviertelfinale, dass der Kreisoberligist gegen die Babelsberger Fortunen überraschend mit 3:1 zu seinen Gunsten entschieden hatte.

Von einem Revanchespiel konnte aber in diesem Test keine Rede sein, weil den Gastgebern über 20 Spieler zur Verfügung standen, so dass "Schaulaufen vor dem Trainergespann" für die Spieler wichtiger war, als irgendeine geistige Ergebniskosmetik.

Der RSV Eintracht stand tief und versuchte mit durchaus sehenswerten Kontern erfolgreich zu sein. Die Hausherren hatten in zwei, drei Szenen sogar Glück, dass Marco Jung im Tor die eins zu eins Situationen für sich entscheiden konnte.

Fortuna bestimmte zwar optisch zunehmend das Spiel, musste aber fast zum gleichen Zeitpunkt wie im Spiel gegen die 1.Mannschaft des RSV Eintracht vor Wochenfrist das 0:1 durch einen direkt verwandelten Freistoß von Christian Schröter (21.) hinnehmen. Das entsprach zwar nicht den Spielanteilen, wohl aber den Chancen.

Die Hausherren verstärkten die Angriffsbemühungen, bissen sich aber immer wieder an der kompakt und massiv stehenden Abwehr die Zähne aus. Zwei Minuten vor dem Pausenpfiff war es dann Steffen Krause, dem per Kopf der verdiente 1:1 Ausgleich (43.) gelang.

Nach dem Seitenwechsel stand ein fast komplett neues Gastgeberteam auf dem Rasen und die taktischen Anweisungen in der Halbzeit zeigten Wirkung. Die Babelsberger waren nun strukturierter und spielten überlegen, allein der Torerfolg ließ auf sich warten.

In der 61. Minute war es Daniel Ziemann der die 2:1 Führung per Kopf erzielte.

Aber nur 10 Minuten später stellte Leonhard Patzelt nach einem groben individuellen Fehler in der Abwehr den Ausgleich zum 2:2 (71.) wieder her.

Nun war Fortuna doch der Siegeswille anzumerken und die Mannschaft erspielte sich eine Reihe von Möglichkeiten. Nico Sommerlatte war es vorbehalten in der 86.Minute den verdienten 3:2 Siegtreffer zu erzielen.

Weitere, zum Teil hochkarätige Chancen wurden nicht mehr genutzt, so dass es bei diesem Ergebnis bis zum Schlusspfiff durch den gut leitenden Schieri Sebastian Rother blieb.

Die Reserve des RSV Eintracht präsentierte sich erneut in guter Verfassung.

Bei Fortuna darf man gespannt sein, welches spielerische Gesicht die Mannschaft zeigen wird, wenn sich eine "Stammelf" aus dem 25-er Kader herauskristallisiert hat.