1.Männer

Was für ein verrücktes Spiel?!

Landesklasse: FK Hansa Wittstock 1919 - Fortuna Babelsberg 3:4 (1:0)

Rund 120 Zuschauer erlebten bei hochsommerlichen Temperaturen eine Begegnung, an die sie sich sicher noch eine Weile erinnern werden.

Dabei sah es in der 1.Halbzeit nicht nach einem "verrückten Spiel" aus. Die Gastgeber rissen keine Bäume aus und auch die Babelsberger schienen den Rucksack des "gewinnen müssens" als Nervenballast mit sich zu tragen und so gab es vergleichsweise wenig Toraktionen, da beide Teams sich neutralisierten.

Ein wenig rüttelte das 1:0 (18.) durch einen Bilderbuchkopfball von Torjäger Tommy Hordan, der völlig freistehend einköpfen konnte, zwar beide Kontrahenten auf, trotzdem hatten die Defensivreihen die gegnerischen Offensivkräfte gut im Griff so dass diese bis zum Halbzeitpfiff nicht Zählbares mehr zustande brachten und so wechselte man mit diesem knappen 1:0 die Seiten.

Als unmittelbar nach Wiederbeginn (49.Minute) Jochen Meier einen Foulelfmeter zur 2:0 Führung für die Hausherren nutzte, schienen die Aufstiegshoffnungen der Filmstädter dahin zu schwinden, denn nach knapp einer Stunde Spielzeit lag man immer noch 0:2 zurück, während Kontrahent Rathenow in Fernduell bereits klar in Nauen führte.

Doch nun zeigte Fortuna diese Moral und den tollen Charakter, mit der schon mehrfach verloren geglaubte Spiele aus dem Feuer gerissen wurden.

Das Spiel wurde hochemotional, als Tony Zimmermann per Elfmeter in der 58.Minute den Anschlusstreffer und Denny Schwabe nur 8 Minuten später den 2:2 Ausgleich (66.) erzielte.

Das Unentschieden würde aber dem Tabellenführer nicht reichen und so wurde auf Sieg gespielt, allerdings mit der Gefahr, dass den Wittstockern mehr Räume angeboten würden. Das Vorhaben der Gäste schien aber zu gelingen, als erneut Denny Schwabe mit Saisontreffer 19 seine Farben mit 2:3 in Führung brachte. Fortuna hatte ein weiteres Mal ein Spiel gedreht, so schien es zumindest. Aber der Dramaturg dieser Partie hatte zunächst anderes vor. I

n der 87.Minute rette Pascal Baneth per Hand, bekam Rot und die Hausherren den berechtigten Handelfmeter. Torhüter Marco Jung hielt den Ball, aber in ihrer Begeisterung darüber vergaßen einige Gästespieler für einen Moment das weiterspielen und dies nutzt Christian Bauch und schob den Ball im Nachshuss zum 3:3 ein. Stefan Geißlers Rettungsversuch kam da zu spät.

Enttäuschung und Entsetzen bei den Gästefans am Spielfeldrand, nicht so bei den Spielern. In der 90.Minute stand Salam Aiob nach einem Freistoß im Strafraum frei und nutzt diese Chance eiskalt zum 3:4.

Die 6 Minuten Nachspielzeit überstanden überglückliche, jubelnde Gäste ohne Gegentor und haben den Meistertitel und Aufstieg zur Landesliga am kommenden Sonnabend gegen Bornim nun mit einem Punkt Vorsprung in der eigenen Hand. Mit dem zwölften siegreichen Spiel in Folge wäre dieser dann perfekt.

"Es war ein unfassbares Spiel, welches noch lange bei jedem in Erinnerung bleiben wird. Ob das 0:2 oder das späte 3:4, dieses Team glaubt weiter an sich und belohnt sich immer wieder für ihren unheimlich starken und geilen Charakter. Ich bin heute locker fünf Jahre gealtert", so ein fassungsloser Fortunen-Coach Sebastian Michalske nach dem Abpfiff.

"Ich denke, der Sieg der Gäste geht schon in Ordnung. Wir konnten das gute Niveau der ersten Hälfte nicht halten und am Ende wollte Fortuna den Sieg mehr als wir", so Hansa-Coach Jörg Lutter