1.Männer

Déjà-vu Erlebnis für Nauen

Landesklasse: Fortuna Babelsberg - VfL Nauen 3:2 (0:2)

Die Spieler beider Teams hatten wohl nach der Partie dieses Déjà-vu Gefühl. Bei den Nauenern war es aber wohl ausgeprägter, hatten sie doch beim Heimspiel am 20.09. vergangenen Jahres gegen die Babelsberger die gleiche Torfolge erlebt.

Auch damals führten sie zur Pause durch 2 Tore mit 2:0 und verloren am Ende 2:3, genau wie an diesem Sonnabend. Dabei sah es in den ersten 15 Minuten nicht danach aus, das sich die Torfolge wiederholen würde.

Fortuna versuchte das Spiel zu dominieren und hatte in der 14.Minute die Chance zur Führung, als Salam Aiob allein vor Torhüter Steven Besser auftauchte, Letzterer aber Sieger blieb. Die Gäste suchten aus einer sicheren Abwehr ihre Konterchancen und dies gelang ihnen nach einer Viertelstunde hervorragend. In der 15.Minute kombinierten sie sich durch den Strafraum der Hausherren und als Fortunas Abwehr nur halbherzig angriff, konnte Michel Bol zum 0:1 einschieben.

Nur 3 Minuten später (18.) ist es Sebastian Luczka, der der aufgerückten Fortuna-Abwehr enteilte und mit einem Heber über Rene Oschmann das 0:2 erzielte.

Die Gäste sind ab diesem Zeitpunkt präsenter und auch die Körpersprache ist eine andere, als bei den Gastgebern, denen eine ganze Reihe von Stockfehlern unterlaufen. Zwar drängen sie immer wieder in Richtung Tor des Gegners, aber es fehlt der letzte Zug. Standardsituationen bringen da noch die größte Gefahr. So z.B. in der 27. Minute, als Robert Jenner einen Freistoß aus 18 Metern an den Außenpfosten schmettert. Es bleibt aber in Hälfte Eins beim 0:2.

Nach dem Seitenwechsel plötzlich ein ganz anderes Bild. Die Gastgeber mit einer völlig anderen Körpersprache und dem Willen sich noch nicht geschlagen zu geben.

Nur 4 Runden hatte der Sekundenzeiger zurückgelegt, als Denny Schwabe per Kopf zur Stelle war und in der 49.Minute den 1:2 Anschlusstreffer erzielte, der allerdings von den Gästen nur unter Protest hingenommen wurde, da sie in einer Szene kurz davor ein Foulspiel erkannt haben wollten.

Nun ist die Nervosität bei den Gästen förmlich greifbar, denn nur 3 Minuten später vertändeln sie völlig leichtfertig einen Ball kurz vor dem eigenen Strafraum und Robert Jenner reagiert sofort, verfehlt mit seinem Schuss aus 23 Metern nur ganz knapp das verwaiste Tor. In der 56.Minute klappt es aber besser für ihn, als er eine schöne Kombination der Hausherren mit dem 2:2 Ausgleich krönt.

Diese Euphorie nutzen die Babelsberger für weiteren Angriffsdruck und in der 62.Minute ist es Salam Aiob, der der Nauener Abwehr enteilt und mit einem Heber das 3:2 erzielt. Die Gastgeber haben das Spiel in nur 17 Minuten gedreht.

Nun "drehen" sich auch die Spielsysteme. Nauen wird offensiver und drängt auf den Ausgleich, Fortuna kontert in die freieren Räume. Das Spiel nimmt nun auch eine sehr kämpferische Note an und Schiedsrichter Dirk Hannemann , der in der ersten Halbzeit ohne Karte auskam, zieht 10 Mal den gelben Karton, wobei die Farbe bei ein, zwei Nauener Spielern für Fouls schon ein starkes "dunkelgelb" trug. Zum Glück gab es auf beiden Seiten keine ernsthaft Verletzten.

Trotz guter Chancen auf beiden Seiten konnten aber beide Kontrahenten bis zum Schlusspfiff nichts Zählbares mehr verbuchen, so dass es bei einem erneuten 3:2 Sieg der Fortunen blieb. Und täglich grüßt das Murmeltier.........