1.Männer

Glanzloser Fortuna-Sieg

Landesklasse: Fortuna Babelsberg - SV Falkensee/Finkenkrug II  4:2 (1:1)

Die Konstellation vor dem Spiel schien klar, Fortuna wollte nach dem Sieg im vorgezogenen Spiel gegen Bornim mit einem erneuten Sieg weiter ganz vorn mit dabei sein, die Gäste erhofften sich ebenso den Punktgewinn, um nicht noch weiter in den Tabellenkeller abzurutschen.

Für die Gastgeber ging der Wunsch in Erfüllung, für die Gäste nicht, denn sie hatten an diesem Tag irgendwie das Glück zu Hause gelassen. Mit ein bis zwei Nachwuchsspielern und nur einem Spieler auf der Ersatzbank antretend, waren die Voraussetzungen bereits vor dem Spiel nicht gerade berauschend und es sollte noch schlimmer kommen . Aber der Reihe nach. Wie üblich versuchten die Gastgeber von Beginn an das Spiel zu übernehmen, konnten aber kaum echte Torgefahr erzielen. Ganz im Gegenteil, mit der ersten Chance in der 11.Minute, als die Defensive der Hausherren schlecht stand und eine Flanke aus dem Halbfeld unterlaufen wurde, ist der gefährlichste Gästespieler, Daniel Schultz, allein vor Marco Jung im Fortuna-Tor und lässt ihm aus 10 Metern mit seinem Schuss in die lange Ecke keine Chance. Die Hausherren liegen 0:1 zurück. Fortuna versucht weiter Druck aufzubauen, aber das Wort "versucht" beschreibt ganz gut den optischen Eindruck der meisten Angriffsaktionen, die immer wieder durch ungenaue Zuspiele unterbrochen werden. Was dennoch gut gedacht und gemacht wird, ist eine Beute der recht sicher stehenden Defensive der Gäste. Nach einer halben Stunde Spielzeit die erste Vorentscheidung des Spiels, als sich Robert Heinrich verletzt und der einzige zur Verfügung stehende Einwechselspieler, Steven Kunze, frühzeitig auf das Feld muss. Personelle Alternativen gibt es für die Gäste, die immer wieder mal gefährliche Konter ansetzen, nun nicht mehr. Erst in der 40.Minute dann auch die erste richtige Großchance für die Hausherren, als der, dieses Mal im Sturmzentrum aufgebotene Lars Fuhrmann einen Ball in den Lauf gespielt bekommt und nur im allerletzten Moment durch eine Verteidigerschuh-spitze noch am erfolgreichen Abschluss gehindert werden kann. Der Ball trudelt knapp neben den Pfosten. Kurz danach die wohl entscheidende zweite Vorentscheidung des Spiels, als sich Torhüter Paul Richter beim abfangen einer Flanke so verletzt, dass er nicht weiter-spielen kann und durch Feldspieler Maximilian Kollan ersetzt werden musste. Falkensee/Finkenkrug war fortan nur noch zu Zehnt. Fortuna nutzte die entstandene momentane Verunsicherung der Gäste eiskalt, als sich in der 44.Minute Jean Waide und Robert Jenner mit einem sehr schönen Doppelpass durch die Abwehr spielten und R.Jenner "Ersatzkeeper" Maximilian Kollan beim Schuss ins kurze Eck keine Chance ließ.

Auch in Hälfte zwei das gleiche Bild, Fortuna etwas mehr im Vorwärtsgang und mit mehr Ballbesitz, ohne aber zwingend zu sein. Die Zehn Gästespieler verkaufen sich gut und wären in der 49.Minute fast in Führung gegangen, als der quirlige Daniel Schultz erneut völlig ungedeckt im Rücken der Fortuna-Abwehr auftauchte und aus 12 Metern nur ganz knapp das Gehäuse verfehlte. In der 61.Minute bewies das Trainergespann der Hausherren ein goldenes Händchen, als sie mit einem Doppelwechsel Tony Zimmermann und Daniel Ziemann einwechselten Letzterer führte noch in der selben Minute einen Freistoß aus 25 Metern, halblinke Position, aus. Der scharf getretene Freistoß strich über die Köpfe aller im Strafraum versammelter Spieler und schlug im langen Eck zum 2:1 ein. In der Folgezeit verschärften die dezimierten Gäste ihre Angriffsbemühungen und Fortuna ist überrascht und zeigte Wirkung. Der Spielfluss geriet zeitweise zum Stückwerk und Falkensee/Finkenkrug erspielte sich einige gefährliche Konterchancen. So verfehlte Klaus Oldorff in der 74.Minute, als er fast allein vor Torhüter Marco Jung auftaucht, nur knapp das Tor. Nach einigen Minuten straffte sich aber der Gastgeber wieder und als Tony Zimmermann in der 79.Minute rechts auf die Reise geschickt wurde, ließ er den mitlaufenden Verteidiger mit einer Körpertäuschung ins Leere laufen und schlenzte den Ball mit dem linken Fuß ganz überlegt aus 16 Metern zum 3:1 in den Dreiangel. Ein schönes Tor, da gab es absolut nichts zu halten.Aber noch geben sich die Gäste nicht geschlagen und als in der 86.Minute Steve Kunze den Ball, nach einem Freistoß von rechts, aus Nahdistanz zum 2:3 über die Linie drückt, scheint sogar ein Punkt wieder möglich. Allerdings laufen zehnt tapfere Gästespieler nur zwei Minuten später ins offene Messer. Im Bemühen, den Ausgleich zu erzielen, werden sie klassisch ausgekontert. Patrick Wolff marschiertet auf der rechten Seite fast bis zur Grundlinie durch und bediente mit einem genaue Rückpass den einlaufenden Robert Jenner, der den Ball aus 8 Metern genau neben dem Innenpfosten zum 4:2 platzierte. Damit war ein Spiel zu Gunsten der Gastgeber entschieden, bei dem Glück und Unglück recht einseitig verteilt waren. Den beiden Falkensee/Finkenkruger Spielern, die sich ohne unfaire gegnerische Einwirkung verletzt hatten, wünschten nach der Partie sowohl Fortunas Spieler als auch deren Anhang gute Besserung.