1.Männer

Das Halbfinale verspielt

Kreispokalviertelfinale: RSV Eintracht 1949 II - Fortuna Babelsberg 3:1 (0:0)

Das Pokalviertelfinale war zugleich das zweite "Ortsderby" innerhalb von 4 Tagen für Fortuna, liegt doch die Sportanlage des RSV Eintracht 1949 nur wenige Kilometer vom Heimspielgelände Am Stern entfernt.

Nach dem tollen Derby vom Mittwoch in Bornim hatten sich erneut viele Fortuna-Anhänger zum Sportgelände Zillestraße mit der Hoffnung auf den Weg gemacht, dass ihr Team, als Kreispokalsieger 2014, auch in dieser Saison wieder im Endspiel stehen möge. Dieser Wunsch ging nicht in Erfüllung.

Dabei sah es in der 1.Halbzeit gut für die Gäste aus, die auf eine Reihe von Stammspielern verzichten musste. Sie beherrschten weitestgehend das Geschehen und ließen in der Anfangsviertelstunde nur zwei halbwegs gefährliche Flanken des schnellen Christopher Schindler von der rechten Seite zu. Fortuna spielte zwar sicher, wurde aber selbst auch erst nach 20 Minuten erstmals richtig torgefährlich, als Daniel Ziemann auf der rechten Seite Odaee Abbas einsetzte, der von der Grundlinie zurückspielte, aber Christopher Kreuz hielt den Schuss von D. Ziemann aus 11 Metern im großen Stil. Nur zwei Minuten später setzte sich erneut D. Ziemann halbrechts durch, sein Schuss verfehlte nur um Zentimeter das Tor. Ebenso Jean Waide nach 35.Minuten, als er freistehend aus 12 Metern den Ball am Torhüter, aber eben auch am rechten Pfosten vorbeischob. Nur 5 Minuten später spielt sich D. Ziemann erneut durch die Abwehr, sein Schuss ging knapp über die Latte. In der 42.Minute dann die erste echte Chance der RSV Eintracht Reserve, als Rene Oschmann im Tor der Babelsberger einen etwas kurzen Rückpass zwar per Fuß klären kann, aber im zweiten Anlauf Stanlay Kranz allein vor ihm auftaucht, den Ball aber aus kurzer Entfernung am rechten Pfosten vorbeischiebt. So werden die Seiten mit dem 0:0 gewechselt.

In Hälfte Zwei stand plötzlich ein anderer Gastgeber auf dem Platz. Aggressiv in den Zweikämpfen und mit plötzlich vorhandener Offensivkraft beeindruckte man Fortuna deutlich. Unsichere und ungenaue Abspiele waren die Folge und daraus folgte auch der erste Treffer. Als in der 49.Minute die Gäste im Vorwärtsgang in der eigenen Hälfte bereits angegriffen wurden und den Ball leichtfertig "vertändelten", setzte sich Steven Kranz rechts durch und seine genaue Eingabe drückte der mitgelaufene Kevin Wüstenhagen zum 1:0 über die Linie. Die erste Halbzeit noch im Kopf, war es die zweite richtige Chance der Gastgeber, die sie zur Führung nutzten. Nur vier Minuten später hat Daniel Ziemann die Chance zum Ausgleich, als er eine Eingabe von Odaee Abbas fast gleichzeitig mit dem Torhüter erreichte und der Ball dadurch nicht den Weg ins Netz findet.In der gleichen Minute sendet Steffen Krause aus gut 20 Metern einen Flachschuss ins rechte untere Eck ab, den Christopher Kreuz nur noch mit den Fingerspitzen um den Pfosten lenken kann. Jede vergebene Chance macht die Aktionen der Gäste nervöser und die der Gastgeber sicherer. So in der 58. Minute, als Fortuna erneut im Vorwärtsgang riskant und ungenau spielt und der sofortige Gegenstoß per Kopf auf den durchlaufenden Daniel Kühnel verlängert wird, aber aus kurzer Entfernung trifft er nur den Außenpfosten. In der 60.Minute wohl der Knackpunkt des Spiels, als mit Daniel Ziemann einer der spielfreudigsten Gästespieler sich "unnötig" Gelb/Rot wegen eines an sich "harmlosen" zweiten Foulspiels (Trikot ziehen im Zweikampf an der Mittellinie) holt und den Platz verlassen muss. Nur eine Minute später hält Rene Oschmann sein Team im Spiel, als er einen Scharfschuss von Stanlay Kranz abwehren kann. Fortuna schwinden aber nun sichtlich, nach dem intensiven Match vom Mittwoch und dem Donnerstagtraining die Kräfte und die Gastgeber scheinen immer mehr davon zu bekommen. Mehrfach kann Fortunas Defensive nur im letzten Moment die nun zusehends entstehenden Löcher stopfen. Trotzdem gab es die große Chance für die Gäste, als Tony Zimmermann einen langen Sprint auf der linken Seite anzog und aus 14 Metern den Ball an den Pfosten hämmerte. Auch ein Abspiel auf zwei mitgelaufene Mitspieler wäre möglich gewesen., aber eben nur "ware möglich gewesen". In der 83.Minute die Vorentscheidung, als nach einem völlig "unnötigen" Querpass im eigenen Strafraum der RSV nur mit einem Foul am Torschuss gehindert werden kann. Christopher Schindler lässt sich per Elfmeter das 2:0 (83.) nicht entgehen. Fortuna versucht zu Zehnt noch einmal das Blatt zu wenden, aber so richtig läuft es in dieser zweiten Halbzeit einfach nicht bei den Babelsbergern. Trotzdem keimt noch einmal Hoffnung auf, als Tony Zimmermann in der 88.Minute einen Freistoß aus gut 20 Metern zum 2:1 Anschlusstreffer im langen Eck versenkt. Nun spielen die Gäste Alles oder Nichts. Letzteres tritt für sie ein, denn in der ersten Nachspielminute kontern die Gastgeber über die rechte Seite durch Christian Schröter und dessen Flanke erreicht den mitgelaufenen und völlig ungedeckten Marco Wichmann, der sich aus sechs Metern die Ecke zum 3:1 aussuchen kann.

Ein Spiel, das die Gastgeber mit ihrem Einsatzwillen in Hälfte Zwei zu ihren Gunsten gestalten konnten. Die Babelsberger Gäste müssen sich wegen ihrer zum Teil sehr "hausgemachten" Niederlage an die eigenen Nase fassen.