1.Männer

Klarer Sieg im ersten Test

Testspiel 1.Männer: SV Empor Schenkenberg 1928 - Fortuna Babelsberg 1:6 (1:3)

Testspiele bei subtropischen Bedingungen und deren Ergebnisse sind immer schwer einzuschätzen und bringen neben der Trainingseinheit für die Spieler, wohl nur den Trainern tiefere Erkenntnisse.

Der gastgebende Kreisoberligist geriet bereits nach 3 Minuten durch ein Freistoßtor von Robert Jenner aus gut 20 Metern mit 0:1 in Rückstand. Die Gäste aus der Landeshauptstadt bestimmten in den ersten 20 Minuten das Spiel, hatten mehr Ballbesitz, konnten aber in dieser Zeit keine weiteren Treffer erzielen. Die Gastgeber bemühten sich zwar, kamen aber erst nach einem Querschläger der Fortuna Defensive in der 22.Minute zu ihrer ersten Großchance, aber Neuzugang Rico Schilling schoss aus 10 Metern über das Tor. In der 27. Minute hätte Denny Schwabe das zweite Tor der Gäste erzielen können, aber ein Schenkenberger Verteidiger kratzt den Ball für seinen bereits geschlagenen Keeper noch von der Linie. Erneut ein Freistoß von Robert Jenner sorgt in der 31.Minute für Gefahr, diesmal ist aber Schenkenbergs Torhüter mit den Fingerspitzen in der richtigen Ecke. Nur 2 Minuten später versucht es auch Schenkenberg per Fernschuss, aber der Ball streicht am Fortuna-Gehäuse vorbei. Als Robert Jenner in der 34. Minute mit einem Pass in die Schnittstelle der Abwehr Justus Kautz frei spielt, zeigt sich der 19-jährige „Aufrücker“ aus der Zweiten ganz routiniert und schießt aus 10 m zum 0:2 ein. Das scheint die Gastgeber endgültig aufzurütteln, sie spielen plötzlich frecher nach vorn und Fortunas Defensive muss bei einigen Angriffen höllisch aufpassen. Das Anschlusstor zum 1:2 in der 42.Minute durch Denny Noack fiel allerdings durch einen bösen Schnitzer in der Fortuna-Abwehr, als ein Ball zu kurz zu Torhüter Rene Oschmann gespielt wird und sich der Torschütze problemlos den Rückpass erlaufen kann. Praktisch im Gegenzug stellte Daniel Ziemann, nach einer Ecke von Tony Zimmermann, mit dem 1:3 (43.) den alten Abstand wieder her. Sekunden vor dem Pausenpfiff dann noch einmal die Chancen zum Anschlusstreffer, als Denny Noack schön von Rico Schilling freigespielt wird, aber auch dieser Schuss geht über den Fortuna-Kasten. Pause. In Hälfte Zwei, in der auf beiden Seiten eine Reihe neuer Spieler auf dem Platz standen, ist zunächst Schenkenberg aggressiver und versucht erneut den Anschlusstreffer zu erzielen. Zweimal (53. und 57. Minute) muss der, nun das Fortuna-Tor hütende Marco Jung seine Klasse beweisen, als Denny Noack und seine Stürmerkollegen kreuzgefährlich vor ihm auftauchen. Nach rund einer Stunde hat sich das „umgekrempelte“ Gästeteam aber wieder gefunden. Nach einem wunderbaren Solo durch 3 Verteidiger setzt Jean Waide in der 62.Minute den Ball nur Zentimeter neben den Pfosten. Nur 5 Minuten später spielt Lars Fuhrmann mit einem flachen langen Pass durch die Abwehr Tony Zimmermann völlig frei und es steht 1:4. Als Robert Jenner in der 73.Minute erneut einen Freistoss aus gut 20 Metern tritt, touchiert das Leder den Außenpfosten. Wie wäre wohl das Spiel ausgegangen, wenn Schenkenbergs Stürmer besser getroffen hätten, denn nach einem erneuten Querschläger in der Fortuna-Abwehr verfehlt in der 78.Minute der Schuss der Gastgeber zum wiederholtem Male deutlich das Gehäuse. Nur 2 Minuten später ein schöner Angriff der Schenkenberger über rechts, aber erneut zeigt sich Fortunas Torhüter Jung auf dem Posten. Weitere 2 Minuten später verfehlt auf der Gegenseite ein Geschoss von Jean Waide nur äußerst knapp das Gastgebergehäuse. In den letzten 5 Minuten schlägt es aber noch zweimal bei den Gastgebern ein. Zunächst erobert Tony Zimmermann in der 85.Minute einen Torabschlag, bedient Daniel Ziemann, der den Ball über den herausstürzenden Torhüter zum 1:5 lupft. In der Schlussminute dann noch einmal etwas für Fußballästheten, als Jean Waide den Ball wunderbar flach in die Schnittstelle der Abwehr auf Tony Zimmermann spielt, der am 11 m Punkt selbst hätte schießen können, aber den mitgelaufenen und besser postierten Daniel Ziemann per Querpass bedient und dieser braucht nur noch zum Endstand von 1:6 einzuschieben. Ein insgesamt gesehen verdienter Sieg der Gäste, dessen Höhe bei einem Testspiel letztendlich aber unerheblich ist. Die Gastgeber werden sich trösten, hatten sie doch am Donnerstag ein Testspiel in ähnlicher Höhe gewonnen.